Sklavenvertrag zwischen Herrn und Sklavin

Der nachfolgende Sklavenvertrag stammt nicht von uns, sondern ist ein altes Fundstück des Internets. Aber wir fanden es nett geschrieben und wollten es so für die Nachwelt erhalten.

Dieser Vertrag wird geschlossen zwischen der Sklavin ________ (künftig Sklavin genannt) und ihrem Herrn ________ (künftig Herr genannt)

Laufzeit des Vertrages: von _________ bis _________

Dieser Vertrag wird in dem Wissen beider Partner unterzeichnet, dass dieser Kontrakt keinerlei Geltung vor Gericht hat. Beide Partner verzichten auf die Möglichkeit, etwaige Punkte dieses Vertrags bei einem ordentlichen Gericht einzuklagen. Unter diesem Wissen verpflichten sich beide Parteien, moralisch nachfolgende Punkte so genau wie irgend möglich einzuhalten. Weiterlesen “Sklavenvertrag zwischen Herrn und Sklavin”

Die Erpresserin (Teil 4)

Die sexuelle Erpressung geht weiter: Auch Heikes drittes Opfer hat keine Wahl, als sich ihren Gelüsten zu fügen. 

Heike blickte der Weihnachtszeit stets mit einem gewissen Missmut entgegen. Für andere mochte es eine besinnliche Zeit sein, doch sie erlebte die meisten Weihnachten (von dem Besuch bei ihren Eltern und der grässlichen Betriebsfeier abgesehen) als eine Zeit der Einsamkeit.

Doch dieses Jahr hatte sie nicht vor, die Tristesse ihre Feiertage beherrschen zu lassen. Sie hatte inzwischen ihre zwei Toy-Boys unter ihrer Fittiche. Sie ließ abwechseln Markus und Peter antanzen, stets mit dem Bedrohungsszenario, die pikanten Details ihres früheren Sexlebens in der gesamten Familie und Bekanntschaft auszubreiten. Das verlor nie seine Wirkung.

Bei Markus gewann Heike zunehmend den Eindruck, dass ihn das Arrangement irgendwie auch anmachte. Sie wusste aus seiner intimen Korrespondenz, dass er sich nach starken, dominanten Frauentypen sehnte, während er über submissivere und schwächer anmutende Frauen herablassend sprach und sie alle für Schlampen hielt.

Und bei Peter war dessen kränkliche Ehefrau aus dem Krankenhaus zurückgekommen. Das führte dazu, dass der ewige Ehebrecher eher froh war, wenn ihn Heike zu sich rief, da dies eine unkomplizierte Art war, mal etwas zu vögeln. Er wirkte zwar auch nach Monaten noch immer gekränkt über die Erpressung, der er ausgesetzt war, doch es schien, als ob ihm Heikes Auftreten auch etwas beeindruckte. Weiterlesen “Die Erpresserin (Teil 4)”