Sklavenvertrag zwischen Herrn und Sklavin

Der nachfolgende Sklavenvertrag stammt nicht von uns, sondern ist ein altes Fundstück des Internets. Aber wir fanden es nett geschrieben und wollten es so für die Nachwelt erhalten.

Dieser Vertrag wird geschlossen zwischen der Sklavin ________ (künftig Sklavin genannt) und ihrem Herrn ________ (künftig Herr genannt)

Laufzeit des Vertrages: von _________ bis _________

Dieser Vertrag wird in dem Wissen beider Partner unterzeichnet, dass dieser Kontrakt keinerlei Geltung vor Gericht hat. Beide Partner verzichten auf die Möglichkeit, etwaige Punkte dieses Vertrags bei einem ordentlichen Gericht einzuklagen. Unter diesem Wissen verpflichten sich beide Parteien, moralisch nachfolgende Punkte so genau wie irgend möglich einzuhalten. Weiterlesen “Sklavenvertrag zwischen Herrn und Sklavin”

Vorgeführt und verliehen

Eine BDSM Geschichte über das schauerliche Ritual bekannt als Sklavenverleih.

Herr und Sklavin waren beide gleichermaßen auf den kommenden Samstagabend gespannt. Doch nur der Sklavin klopfte dabei aufgerecht das Herz. Denn das herannahende Fest stand im Zeichen der Vorführung. Es ging um Sklavenverleih. Und das bedeutete gerade für die Sklavin eine mentale Herausforderung. Schließlich ist es gerade das Unbekannte und das wenig abschätzbare, da dem Sklaven die meiste Angst und zugleich die meiste Verzückung bietet.

Die Unruhe hatte sicherlich auch mit dem “Bändchen” zu tun. Der Gastgeber hatte dieses bewährte Prinzip zur Hausregel erklärt: Alle Gäste trugen entweder ein rotes, ein gelbes oder ein grünes Bändchen am Handgelenk. Damit signalisierten sie ihre Haltung gegenüber freizügiger sexueller Aktivität. Das “rote Bändchen” machte deutlich, dass sein Träger oder eine Trägerin nur gekommen sind, um einen schönen Abend zu haben, jedoch an keiner sexuellen oder SM-artigen Beschäftigung interessiert waren. Das “gelbe Bändchen” besagte, dass Interesse am BDSM-Spiel bestand, sei es Bondage oder Spanking. Das “grüne Bändchen” signalisierte eine generelle Bereitschaft, auch sexuelle Handlungen anzustreben oder zuzulassen. Weiterlesen “Vorgeführt und verliehen”

Doppelspanking – oder: Die Spanking-Kaskade – ein Experiment

Heute werde ich (Peter) es mal im Alleingang versuchen. Ich dachte, ich beschreibe mal eine Fantasie, die ich mal hatte und auf deren reale Umsetzung ich eine ganze Weile warten musste. Als es dann passiert ist, war das ziemlich toll. Ich wollte nämlich schon immer mal eine Art Spanking-Raupe bilden. Gruppenspanking oder Doppelspanking könnte man es wohl auch nennen.

Ich bin ausschließlich dominant und meine Liebste ist Switcherin. Das war ein Zustand, der uns nie störte und unseren eigenen Späßen und Freuden so gar nicht im Weg war. Aber ich dachte immer daran, dass man damit etwas mehr machen könnte. Einmal hatte ich eben eine Fantasie (oder Vision?), bei der ich mir vorstellte, dass ich Conny peitsche, während sie gleichzeitig auch einen Subbi peitscht. Ich weiß nicht warum, aber das blieb so richtig in meinem Kopf hängen und so dachte ich immer wieder daran, es umzusetzen. Weiterlesen “Doppelspanking – oder: Die Spanking-Kaskade – ein Experiment”

Troika für Dom, Switcher und Sub

Also wir sind jetzt keine großen Schriftsteller, aber wir hatten ziemlich gerne die anderen Geschichten gelesen und gerade die spannenden erotischen Beichten und Erfahrungsberichte haben uns inspiriert uns auch mal als Autoren registrieren zu lassen. Wir dachten, wir schreiben erstmal über einen ganz ausgelassenen Dreier, den wir mal erlebt haben. Wir schrauben unseren Text hier gerade zusammen, naja, also ich (also Peter) tippe auf dem Laptop, während ich (Conny) mehr so meinen Senf dazu geb. Aber immerhin liegen wir gemeinsam im Bett, es ist Abend und das ist eigentlich eine gute Gelegenheit, nicht wieder den Schlafzimmerfernseher anzumachen. Ach ja, wir sind ein Ehepaar. Peter ist 41 Jahre alt und Conny ist 36.

Was gibt es noch über uns zu sagen, das an dieser Stelle relevant ist? Na klar, unsere erotischen Präferenzen sind auch etwas speziell. Peter ist sozusagen dominant, während Conny eine Switcherin ist. Wobei wir jetzt mal sagen müssen, dass wir nicht so tief in der BDSM- und Fetisch-Thematik stecken, wie andere Leudde. Also wir mögen schon mal etwas Bondage machen, oder Spanking. Aber eigentlich sind die SM-Neigungen bei uns mehr in der Sexualität drin. Weiterlesen “Troika für Dom, Switcher und Sub”