Die grausamen Kolleginnen – Teil 5 (Cock & Ball Torture)

Gregors äußerst sexuelle Qualen sind freilich noch lange nicht zu Ende. So muss er schon bald allerlei Ballbust ertragen, bis plötzlich eine neue grausame Mitspielerin die Bühne betritt.

Die Nachbarin hört Geräusche

Gregor’s Bestrafung kann beginnen. Silvia stellt sich links von ihm zum Tisch, Martina auf die rechte Seite. Nach dem unerlaubten Abspritzen und der Ankündigung der harten Bestrafung dafür, ist Gregors Penis etwas erschlafft und hängt zwischen seinen gespreizten Beinen, die an den Tischfüßen angebunden sind, genau über seinen Eiern.

“Silvia, bist du bitte so nett und hältst seinen Schwanz nach oben auf seinen Bauch, sonst kann ich seine Hoden nicht richtig treffen.”, bittet Martina.

Silvia antwortet sofort: “Natürlich, das mache ich sehr gerne für dich!”

Gregor will seine Beine zusammengeben, seine Muskeln und Sehnen spannen sich an, aber Silvia hat ihn gut festgebunden. Seine Atmung wird schneller und sein Blick fokussiert sich ängstlich auf den Kochlöffel in Martina’s Hand.

Silvia zieht Gregor’s Schwanz in Richtung seines Bauchnabels, sodass auch sein Sack schön etwas angehoben wird. Martina geht in Position und holt mit der Hand aus, in der sie den Kochlöffel hält.

Klatsch!

Der erste Schlag trifft mitten auf Gregor’s Eier. Er schreit laut auf, zuckt und winselt. Silvia grinst zufrieden und zieht noch fester an seinem Schwanz, um die Eier dadurch wieder in Position zu bringen.

Wieder holt Martina aus und klatsch! Auch der zweite Hieb trifft genau.

Gregor verspannt sich am Tisch und beginnt jämmerlich zu wimmern. Seine Augen sind weit aufgerissen und sehen zu Martina. Nun kommt eine schnelle Serie von Schlägen auf seine Eier. Gregor schreit unaufhörlich und windet sich in seinen Fesseln.

Bei Schlag Nummer 10 kommt eine Pause. Fasziniert beobachtet Martina, wie ihr Sklave heult und Tränen über sein Gesicht kullern. Doch schon kommt eine weitere Serie von Schlägen. Diesmal sind es 20 am Stück. Gregor’s Oberkörper windet sich und sein Gebrüll wird immer lauter. Sein ganzer Körper ist schweißüberströmt und seine fixierten Oberschenkel zittern heftig.

Nach dieser Serie hechelt er und fleht um Gnade. Doch Martina und Silvia sind sich einig. Auch die letzten 10 Schläge werden seine inzwischen geschwollenen Hoden noch ertragen müssen.

Nun wird Schlag um Schlag mit einer großen Pause verabreicht, was für Gregor nicht weniger qualvoll ist und vor jedem Hieb kommt noch die panische Angst vor dem nächsten Schmerz dazu. Endlich hat er es überstanden. Die Schmerzen des 40. Schlages eben allmählich ab. Silvia lässt nun seinen Schwanz wieder los, der völlig schlaff über seinem angeschwollenen Sack runterhängt.

“Eigentlich hätte es mich gefreut, wenn ich mit dem Pfannenwender auf die Eichel eines erigierten Schwanzes schlagen könnte.”, meint Silvia etwas enttäuscht.

Martina schlägt vor: “Wir können den 2. Teil der Strafe ja auf morgen verschieben.”

Plötzlich läutet es an der Tür.

“Los, mach seine Fesseln vom Tisch los und bring unseren Sklaven in den Keller!”, fordert Martina Silvia auf.

Die befreit Gregor, während Martina zur Tür geht und nachsieht, wer geläutert hat.

Silvia stößt Gregor gerade in seinen kleinen Kellerraum und vergisst ganz darauf, auch seine Handschellen zu entfernen, als Martina mit jemandem ins Wohnzimmer kommt.

“Silvia, komm her, das ist unsere Nachbarin, sie wollte nachsehen, ob es uns auch gut geht, weil sie Schreie gehört hat”, erklärt Martina.

Etwas verlegen antwortet Silvia:”Ach ja? Schreie? Also, du siehst ja, uns geht es gut.”

Doch die Nachbarin lässt nicht locker:”Ich weiß, dass hier bei Euch jemand geschrien hat! Da bin ich mir ganz sicher.”

Die Nachbarin ist eine junge Studentin, die vor ein paar Monaten in einer Wohnung im Haus daneben eingezogen ist. Sie heißt Alexandra, ist sehr groß und schlank und sieht auch sehr athletisch aus, ihre langen schwarzen Haare hat sie zu einem dicken Zopf gebunden. In dem TankTop, den Turnschuhen und den Leggings, durch die sich ein geiler Cameltoe abbildet, sieht Alexandra extrem erregend aus.

Martina beruhigt Alexandra:”Komm, setz dich mit uns an den Tisch, es ist wirklich nichts passiert.”

Alle drei setzen sich hin und Alexandra meint:”Mir ist, als hätte ich auch eine Männerstimme gehört.”

“OK, hör zu Alexandra, wir erklären Dir das, aber Du musst uns versprechen, dass Du das für Dich behältst.”, lenkt Silvia ein und Martina schließt sich ihr an.

“Ja, gut! Wenn es nichts Illegales ist? Dann legt mal los!”, wird Alexandra nun neugierig.

Martina erklärt:”Nein, keine Angst, nichts Illegales, alles hier in diesem Haus passiert völlig freiwillig! Wir haben seit ein paar Tagen einen Partner, der unser Sklave ist.”

Alexandra ist sprachlos und sieht die beiden an.

Silvia fügt hinzu: “Unser Sexsklave um genau zu sein.”

Nun wird Alexandra richtig neugierig: “Ein Sexsklave? Echt? Und wo ist der?”

Silvia und Martina sehen sich an und beschließen, Alexandra einzuweihen, da es ab nun sicher öfter vorkommen wird, dass sie Gregor hören wird, wenn sie ihn foltern.

“OK, komm mit uns.”, bricht Martina das Schweigen.

Dann stehen alle drei auf und gehen Richtung Kellertüre. Alexandra ist dabei sehr gespannt, was jetzt kommt.

Silvia öffnet die Tür zu Gregor’s Verlies. Da sieht Alexandra, wie Gregor vor ihnen steht, mit den Händen am Rücken, da er die Handschellen noch trägt.

“Das ist Alexandra, unsere Nachbarin, Du hast sie mit deinem Geschrei gestört.”, wirft Martina Gregor vor.

Gregor mustert Alexandra, sie ist eine wirklich imposante Erscheinung und das sieht man auch, denn Gregor’s Penis beginnt, sich steil aufzurichten.

“Was habt ihr mit ihm gemacht, dass er so gejammert hat?”, will Alexandra wissen.

Silvia antwortet:”Wir haben ihn wegen unerlaubten Abspritzen zu 40 Schlägen auf die Eier und 100 Schlägen auf seine Eichel verurteilt. Die Schläge auf die Eier hat er vorhin bekommen.”

“Sehr gut, und die auf die Eichel noch nicht?”, fragt Alexandra ungeduldig nach.

Martina erklärt:”Nein, sein Schwanz war danach schlaff, wir wollen aber, dass er die Hiebe auf den steifen Schwanz bekommt.”

Erfreut sieht Silvia, dass Gregors Penis bei Alexandras Anblick wieder prall hart wird und macht einen Vorschlag: “So wie es aussieht, gefällst du ihm, Alexandra. Sein Penis wäre schon wieder bereit für den 2. Teil der Bestrafung.”, stellt Silvia mit einem eifersüchtigen Unterton fest.

“Darf ich dabei zusehen?” , überrascht Alexandra die beiden plötzlich mit ihrem Vorschlag.

Die Züchtigung eines frechen Schwanzes

Silvia, die diese Bestrafung vorhin schon gerne ausgeführt hätte und ohnehin noch ziemlich sauer ist, dass Gregor nach den 40 Schlägen auf seine Eier keine Latte mehr hatte, findet diese Idee sehr gut.

“Warte mal kurz hier, ich möchte mich dazu mit Martina beraten.”, sagt Silvia und schnappt Martina an der Hand, um mit ihr in den Heizraum nebenan zu gehen.

Alexandra steht nun alleine vor der Tür in Gregor’s Verlies. Sie beschließt, hinein zu gehen. Gregor sieht die Lady fasziniert auf ihn zukommen. Als sie vor ihm steht, sieht er zu ihr auf, sie muss ca. 190cm groß sein, denn er selber war schon 187cm groß!

“Wow! Was für eine Erscheinung!”, staunt Gregor. Alexandra sieht auf Gregor’s aufrechten Penis.

“Gefällt dir mein Anblick so?”, fragt sie ihn keck.

Gregor wird rot und stottert:”Äh, nun ja, also, sie meinen wegen meiner Erektion?”

Alexandra setzt nach:”Was stammelst du herum? Sei ganz ehrlich! Oder gefälle ich dir gar nicht?”

“Doch, doch, das schon, aber Silvia und Martina…”, weiter kommt er nicht mehr, weil seine beiden Gebieterinnen wieder am Weg zu ihm sind.

Martina und Silvia haben sich im Heizraum darauf geeinigt, Alexandra jetzt gleich bei der Fortsetzung von Gregor’s Abstrafung zusehen zu lassen. Nicht zuletzt wollen sie damit Alexandra auch verdeutlichen, dass es ihr Sklave war und das sollte auch so bleiben.

“Alexandra, oben am Tisch liegt ein Pfannenwender aus Metall, holst du uns den hier herunter?”, bittet Martina sie. Alexandra geht gleich los.

Kaum ist diese aus dem Raum, meint Silvia:”Darüber, dass Du hier bei Alexandra’s Anblick gleich wieder geil wirst, sprechen wir noch!”

Gregor verteidigt sich: “Verzeihung verehrte Silvia und Martina, es tut mir ja leid!”

Schritte ertönen von der Kellertreppe, Alexandra kommt wieder zurück.

Martina stoppt die Diskussion: “OK, wir besprechen das später! Stell dich jetzt breitbeinig mit dem Rücken an die Wand!”

Gregor macht, was Martina anordnet, seine Schulterblätter berühren die Wand hinter ihm und seine Hände mit den Handschellen Sorgen dafür, dass sein Becken etwas von der Wand nach vorne gedrückt wird.

“Gibst du mir bitte mein Schlaginstrument, Alexandra?”, verlangt Silvia sehr ernst.

Alexandra lächelt: “Ja, sehr gerne sogar!”

Dabei schaut sie Gregor an und ihr Gesichtsausdruck verrät, dass sie es nicht erwarten kann, bis er endlich seine Schläge auf die blanke Eichel bekommt. Sie ist mit ihren 28 Jahren schon eine richtig fiese Lady, muss sie selber überrascht feststellen.

“Sieh gut zu, wie Frau mit ihrem Mann umgehen sollte.”, fordert Martina die junge Dame auf.

Silvia ergreift Gregor’s Schwanz und schiebt seine Vorhaut ein paarmal vor und zurück, um den Schwanz so richtig prall zu machen. Dann zieht sie seine Vorhaut ganz zurück und die Eichel schwebt schön ungeschützt vor ihr.

Nachdem sie noch einen Schritt zurück gegangen ist, hat sie die optimale Position, um mit dem Pfannenwender hart auf die Eichel ihres Opfers einzuschlagen. Silvia holt aus und klatsch! Das glänzende Blech des Pfannenwenders peitscht auf die Penisspitze, sodass der Schwanz ein paarmal auf und ab schwingt.

Gregor schnappt nach Luft und geht etwas in die Knie. Dann verzerrt sich sein Gesicht.

“Mmmmmmhhhhh!!!!”, stöhnt er.

In den nächsten Minuten wiederholt sich dieses Spiel immer und immer wieder, Silvia nutzt jeden Schlag, um die Treffsicherheit zu erhöhen und die Schlaghärte zu steigern. Bei Schlag Nummer 37 sinkt Gregor in die Knie und jammert sehr laut und lange.

Auf der Oberseite seiner Eichel hat sich inzwischen eine dunkle Fläche gebildet, wie ein großer blauer Fleck. Er spürt jeden seiner Herzschläge in diesem gequälten Stück Fleisch pochen.

“Stell dich sofort wieder gerade hin!”, befiehlt Silvia streng, als es ihr zu lange dauert, bis Gregor wieder in Position geht.

Nun folgen die Schläge 38 bis 56, bevor Gregor wieder winseln auf den Knien landet.

Ganz frech fragt Alexandra:”Darf er das denn?”

“Natürlich nicht!”, antwortet Silvia wütend. Gregor hat noch 44 Hiebe zu ertragen bis die 100 voll sind.

Silvia sieht zu Alexandra:”Willst du auch mal?”

Dabei streckt sie ihr den Pfannenwender entgegen.

“Au ja! Bitte gerne!”, freut sich Alexandra und nimmt das Teil in die Hand.

Silvia geht zur Seite und greift unter Gregor’s Achsel, um ihn in aufrechter Haltung zu fixieren. Martina stellt sich auf die andere Seite und macht das Gleiche, während Alexandra genau vor ihm Position einnimmt. Sie holt richtig weit aus und läßt das Teil richtig fest auf Gregor’s Eichel schnalzen.

“Aahhhhhh!!!!!”, Gregor will sich krümmen, aber Silvia und Martina halten ihn fest.

Das gefällt Alexandra und sie holt wieder aus. Ein Hieb nach dem anderen prasselt jetzt auf Gregor’s Eichel, der sich wild schreiend windet. Alexandra gerät richtig in Extase, fast könnte man meinen, sie reagiert eine große angestaute Wut an ihrem Opfer ab.

“96, 97, 98, 99, 100!”, zählt sie laut und erregt mit.

Dann lässt sie von ihm ab. Gregor weint und schluchzt.

“Oh, schau mal, seine Eichel blutet etwas.”, stellt Silvia fest.

“Geil, ihr habt ganze Arbeit geleistet!”, freut sich Martina.

Alexandra ist noch außer Atem und meint:”Das sollte ihm eine Lehre sein! Der spritzt so schnell nicht mehr unerlaubt ab!”

Martina lächelt Alexandra zu und stellt fest:”Du bist ja eine richtige Sadistin, Alexandra, es freut uns, dass wir so eine Nachbarin haben!”

Als Silvia Gregor’s Handschellen entfernt, sinkt dieser erschöpft und weinend zu Boden. Martina hockt sich neben ihn und beginnt, ihn zu streicheln.

“Schatz, wir wissen, dass das weh getan hat, aber du siehst sicher ein, dass wir dein Verhalten so nicht dulden konnten.”, tröstet Martina den armen gequält den Sklaven.

Sie fügt hinzu:”Sie mal, wir haben das alles vertraglich geregelt und Du hältst Dich einfach nicht daran. Wir mussten dich dafür bestrafen.”

Sie fährt mit der Hand durch sein Haar.

Silvia macht einen Vorschlag: “Komm, steh auf und geh mit uns jetzt zum Pool in den Garten. Vielleicht kommt Alexandra ja auch noch eine Weile mit? Und später haben Martina und ich eine Überraschung für dich.”

Gregor richtet sich auf, der Trost hat seiner Seele gut getan. Alexandra gefällt Silvia’s Vorschlag und sie kommt mit an den Pool.

Gespräche am Pool

Im Garten angekommen, ziehen Martina und Silvia ihre Kleider aus. Gregor muss ohnehin immer nackt sein.

Etwas unsicher sieht Alexandra sich um, der Garten scheint uneinsehbar zu sein. Also entschließt auch sie, sich komplett auszuziehen.

Martina, Silvia und Gregor sind inzwischen in den Pool gestiegen und stehen nebeneinander am Beckenrand, Gregor zwischen den Beiden.

Alexandra streift gerade ihren Slip noch ab und kommt dann an den Beckenrand. Sie steht direkt vor den drei im Pool, sodass alle beim Hinaufsehen einen ungehinderten Blick auf ihren makellosen Körper haben. Gregor bleibt die Spucke weg, er sieht ein Klitoris Vorhaut-Piercing an Alexandra’s blank rasierte Fotze aufblitzen.

“Ist das Wasser angenehm, Gregor?”, fragt sie ihn. Der starrt noch immer auf ihr Piercing und ihre wunderschön proportionierten Schamlippen.

“Äh, was? Verzeihung, ich habe nicht aufgepasst.”, ist Gregor peinlich berührt.

Alexandra lacht und springt mit einem Satz über Gregor hinweg ins Wasser.

Gregor verbringt mit den 3 Göttinnen noch eine ganze Weile im Pool. Und weil er heute so viel ertragen musste, sind die Damen auch richtig nett zu ihm. Er fühlt sich richtig wohl, dafür hat er gerne gelitten. Und es sollte bestimmt auch nicht das letzte Mal gewesen sein.

“Was studierst du eigentlich, Alexandra?”, fragt Martina nach.

“Ich studiere Sport”, antwortet sie. Silvia meint, dass man das sofort an ihrem Körper sieht, worauf Alexandra sich bedankt.

“Hast du einen Freund?”, will sie weiter wissen.

Alexandra: “Ja, sonst bin ich am Wochenende bei ihm, aber diesmal wollte ich nicht. Er ist zwar ein Schönling mit Modellmaßen, aber sonst ist er ein Langweiler.”

Silvia:”Warum Langweiler?”

Alexandra:”Er arbeitet die ganze Woche und in seiner Freizeit macht er immer das Gleiche. Immer nur Wandern oder Radfahren.”

Martina: “Und was machst Du gerne in Deiner Freizeit?”

Alexandra: “Ich mag Sex!” Dann lacht sie: “Natürlich auch Sport, obwohl Sex ist der beste Sport finde ich.”

Gregor steht verlegen zwischen den Damen.

Alexandra: “Gregor, was machst du in deiner Freizeit am liebsten?”

Silvia korrigiert: “Alexandra meint, bevor du bei uns warst, denn seit dem hast du keine Freizeit mehr!”

Die drei Ladies lachen.

Gregor:”Naja, ich reise gerne. Und Sex mag ich natürlich auch.”

Der Abend klingt noch gemütlich im Pool aus, doch Martina hat plötzlich eine Idee.

Oh, nein! Ein massiver Cliff-Hanger. Da gilt es wohl, auf die Fortsetzung zu warten!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.