Sklavenvertrag zwischen Herrn und Sklavin

Der nachfolgende Sklavenvertrag stammt nicht von uns, sondern ist ein altes Fundstück des Internets. Aber wir fanden es nett geschrieben und wollten es so für die Nachwelt erhalten.

Dieser Vertrag wird geschlossen zwischen der Sklavin ________ (künftig Sklavin genannt) und ihrem Herrn ________ (künftig Herr genannt)

Laufzeit des Vertrages: von _________ bis _________

Dieser Vertrag wird in dem Wissen beider Partner unterzeichnet, dass dieser Kontrakt keinerlei Geltung vor Gericht hat. Beide Partner verzichten auf die Möglichkeit, etwaige Punkte dieses Vertrags bei einem ordentlichen Gericht einzuklagen. Unter diesem Wissen verpflichten sich beide Parteien, moralisch nachfolgende Punkte so genau wie irgend möglich einzuhalten. Weiterlesen “Sklavenvertrag zwischen Herrn und Sklavin”

Masochistische Autoerotik – warum und wie?

Für mich war schon recht früh klar, dass Masochismus von meiner Sexualität kaum zu trennen ist. Doch hierbei hat es durchaus einige Jahre gedauert, bis ich das Alter und das Selbstbewusstsein erreicht hatte, um einige meiner (zugegeben etwas schrägen) Kopfkinos mit anderen Menschen umzusetzen. Davor hatte ich stets im Alleingang meine Lust erlebt. In diesem Text geht es also um Maso Masturbieren. So habe ich es zumindest eine Weile genannt.

Deshalb war Masochismus für eine eine ganze Weile (also zwischen meinem 14. und 22. Lebensjahr) für mich etwas, das sich eigentlich nur im Kopf abspielte – und damit auch in meinen autoerotischen Aktivitäten.

Meine Lust durch allerlei gegen mich selbst gerichtete Gemeinheiten zu steigern, hatte ich schon als Teenager praktiziert. Hierbei hatte ich über die Jahre eine ganze Reihe aus Praktiken entwickelt, die hierbei geeignet waren.

An dieser Stelle will ich mich allerdings deutlich von allen Frauen abgrenzen, die sich selbst verletzen (Cutting, etc.). Darum ging es bei mir nie. Es gab keine Depressionen dahinter, nur das Bedürfnis meine sexuelle Lust zu steigern – insbesondere angesichts dessen, dass ich ein wenig “anders” ticke, als die meisten Leute. Weiterlesen “Masochistische Autoerotik – warum und wie?”

Ein Jahr nur Analsex – ein Erlebnisbericht (1)

Die Idee

Die Idee für eine Weile nur Analsex zu praktizieren, ist nicht ganz so originell, wie es auf den ersten Blick anmutet. Ich hatte das faszinierende Buch “The Surrender: An Erotic Memoir” von Toni Bentley (auf Deutsch “Ich ergebe mich“) gelesen. Darin ergibt sich die Autorin bedingungslos dem Hintertürchen-Spiel als der vorherrschenden sexuellen Praxis und wird auf diese Weise zu einer waschechten Anal-Hure.

Auch als ich mit dem Buch fertig war, konnte ich es für Wochen nicht aus meinem Kopf kriegen. Ich mochte schon immer anal, aber es war immer nur etwas, das gelegentlich Thema wurde. Ich betrachtete es immer als eine kleine Belohnung, unterwegs auf meinen submissiven und masochistischen Pfaden.

Analsex ist gerade für eine Sklavin eine intensive Erfahrung. Die ganze Praxis, kombiniert mit gewisser Rauheit passt hervorragend zu dem devoten Lebensgefühl. Viele Subbis da draußen, ob weiblich oder männlich, werden mir vermutlich zustimmen.

Im Frühling dieses Jahres hatte ich darüber viel nachgedacht und mir überlegt, welche Rahmenbedingungen ich mir auferlegen würde, damit diese Erfahrung unverfälscht war und möglichst intensiv. Weiterlesen “Ein Jahr nur Analsex – ein Erlebnisbericht (1)”

Die Domina als Devote

Die Frage, ob Sex mit Domina legitim ist, wurde bereits öfter gestellt. In dieser Geschichte erfährt eine dominante Frau die Behandlung einer untergeordneten Schlampe. Es gibt eben immer einen größeren Fisch, der im Teich das Sagen hat.

Marseille kann die Hölle sein. Wenn man in einem vornehmen Stadtviertel im sechsten Stock eines vornehmen Hauses sitzt, in einem verkommenen Ein-Zimmer-Gelaß mit Waschbecken, ohne Kochgelegenheit, Gemeinschaftsklo auf dem Flur. Und selbst dafür die Miete nicht aufbringt. Da nützt dann die schönste Arbeitserlaubnis nichts, wenn man keine Arbeit findet. So hatte ich mir meine Selbständigkeit nicht vorgestellt. Aber immerhin hatte ich diesen kleinen miesen Job als Putzkraft, natürlich praktisch ohne Bezahlung. Aber immerhin etwas. Und Hungern muß man können als Selbständige. Immerhin reichte es dann doch wieder ein paar Wochen für die Miete.

Aber eine dauerhafte Lösung mußte anders aussehen. Wie sollte ich nur aus meiner Situation herauskommen? Da gab es nur eine Antwort: mit ab-so-lu-ter Skrupellosigkeit. Weiterlesen “Die Domina als Devote”

Vorgeführt und verliehen

Eine BDSM Geschichte über das schauerliche Ritual bekannt als Sklavenverleih.

Herr und Sklavin waren beide gleichermaßen auf den kommenden Samstagabend gespannt. Doch nur der Sklavin klopfte dabei aufgerecht das Herz. Denn das herannahende Fest stand im Zeichen der Vorführung. Es ging um Sklavenverleih. Und das bedeutete gerade für die Sklavin eine mentale Herausforderung. Schließlich ist es gerade das Unbekannte und das wenig abschätzbare, da dem Sklaven die meiste Angst und zugleich die meiste Verzückung bietet.

Die Unruhe hatte sicherlich auch mit dem “Bändchen” zu tun. Der Gastgeber hatte dieses bewährte Prinzip zur Hausregel erklärt: Alle Gäste trugen entweder ein rotes, ein gelbes oder ein grünes Bändchen am Handgelenk. Damit signalisierten sie ihre Haltung gegenüber freizügiger sexueller Aktivität. Das “rote Bändchen” machte deutlich, dass sein Träger oder eine Trägerin nur gekommen sind, um einen schönen Abend zu haben, jedoch an keiner sexuellen oder SM-artigen Beschäftigung interessiert waren. Das “gelbe Bändchen” besagte, dass Interesse am BDSM-Spiel bestand, sei es Bondage oder Spanking. Das “grüne Bändchen” signalisierte eine generelle Bereitschaft, auch sexuelle Handlungen anzustreben oder zuzulassen. Weiterlesen “Vorgeführt und verliehen”

Dom und Sub im Badezimmer

Das hier habe nicht ich geschrieben. Ich habe es aber vor vielen Jahren im Internet gefunden. Leider weiß ich nicht, wer der Urheber ist. Ich finde es nur witzig.

SUB: Duhuuuu …
DOM: Ja?
SUB: Magst Du mich ein bisschen hauen?
DOM: Haste dir noch nicht verdient. Mach erst meinen Schwanz leer!
SUB: Muss das sein?
DOM: Auf die Knie!

DOM: Nicht auf MEINE! Auf DEINE!
SUB: Oh, Sorry!
DOM: Jetzt dreh dich um! Weiterlesen “Dom und Sub im Badezimmer”

Slavegirls halten sich den Rücken frei – Teil 2/2

(Fortsetzung von: https://bdsm-geschichten24.de/subbis-halten-sich-den-ruecken-frei/ )

Annette und ich knieten auf dem Boden, gestützt auf unseren Händen. Auf allen vieren waren wir da, Seite an Seite, splitternackt. Annette hielt unauffällig meine Hand fest. Ich spürte ihr Knie an meinem Knie. Andreas korrigierte unsere Haltung eine Weile, befahl uns, unsere Oberschenkel breite zu machen. Zeigte uns mit der Spitze des Rohrstocks die Entfernungen. Es machte ihm wohl einen schweinischen Spaß von hinten in unsere Muschis reinzuschauen.

“Ich sagte, den Blick geradeaus”, wiederholte die Stimme von Andreas hinter uns streng.

Er ließ sich Zeit. Zuerst kniete er sich neben uns hin und entfernte eine nach der anderen all die Klemmen und Klammern, die wir noch am Körper hatten.

“Die werdet ihr nicht mehr brauchen”, meinte er und grinste.

Uns machte die Situation einen irre Freude, aber gleichzeitig wussten wir, dass die nächste Runde kein Spaß sein würde. Das ist halt mit dem Lustschmerz immer so ein Grenzgang. Es ist ja nicht “angenehm”, doch zugleich ist es so aufregend. Weiterlesen “Slavegirls halten sich den Rücken frei – Teil 2/2”

Slavegirls halten sich den Rücken frei – Teil 1/2

Diese BDSM-Geschichte handelt von zwei submissiven Frauen, die sich gemeinsam einem Dom ausliefern und zu seinen Slavegirls werden.

Als ich vor neun Jahren begonnen hatte, mich an das Thema BDSM und an ein Dasein als Subbie anzunähern, wusste ich wirklich nicht, was mich erwartet. Ich hatte da also meine Befürchtungen.

Es war nicht so, dass ich mich in die Thematik Hals über Kopf gestürzt hätte. Ich ging zuerst zu einem Stammtisch hier in München und einmal bin ich auch ins Kitty gegangen. Das war eigentlich ganz nett. Ich sah all diese bekannten Leute, die man so von diversen SM-Plattformen kennt, weil sie Fotografen sind, oder Maler oder einfach nur so eine Art Szene-Persönlichkeiten. Da ich aber eher schüchtern bin, war das für mich mehr ein heimliches Eindringen in diese fremdartige Sphäre. Ich habe mich da durch die Korridore geschlichen, von einem Raum in den nächsten und habe mir alles angeschaut. Weiterlesen “Slavegirls halten sich den Rücken frei – Teil 1/2”

Mein erstes (richtiges) Sulky-Abenteuer

Ich durfte endlich ein Sulky hinter mir herziehen, eingespannt mit Geschirr und mit einer Trense zwischen den Zähnen. Und im Wagen saßen meine Herrschaften!

Ein Pony-Girl war ich schon länger und durfte mich hier und da auch schon mal auf einer Party präsentieren. Meine Besitzer sind ein Ehepaar, das auch mal gerne auf Fetisch-Partys ausgeht und dann darf ich mir eine Pferdemähne als Perücke aufsetzen und meinen Po mit einem lustigen Schweif schmücken. Letztes Jahr nahm mich meine Herrin auch in einem Fetish-Store und dort kauften wir schöne Hooves. Ich habe ganze Wochen damit verbracht, sie daheim immer wieder zu tragen. Denn ich wollte bereit sein, wenn es darum ging, in diesem eher schwierigen Schuhwerk über die Tanzfläche zu gehen. Als Subbie bin ich immer von einer gewissen Sorge betroffen, meine Herren in Verlegenheit zu bringen.

Als mein Geburtstag herannahte, trug mir mein Herr auf, mir für diesen Tag Urlaub zu nehmen, da wir angeblich auf eine kleine Reise gehen würden. Ich rechnete mit einer typischen Club-Party.
Weiterlesen “Mein erstes (richtiges) Sulky-Abenteuer”

Femelle (ein Drehbuch) – Szene 4

4.1. INT – CÉLINES WOHNUNG WIRD GERÄUMT – STOP-MOTION
Wir sehen einen Stop-Motion-Trick. Im ersten Take ist Célines Wohnung noch voll mit Sachen. Wir sehen das Bett und einen Nachttisch. Die Wand ist voller Poster, Photos und gelber Postets. Mit jedem Stop-Sprung wird es weniger, bis am Ende nur leere, kahle Wände übrig bleiben.

                           CÉLINE (OFF)
“Sie haben meine Wohnung leer räumen lassen. Das meiste haben sie weggeworfen und den verwertbaren Teil übers Internet verkauft.”

 

4.2.1. TRICK – DIE ANZEIGE
Wir sehen nun die Anzeige auf einem PC-Bildschirm. Das Bild zoomt sich langsam aus.

                           CÉLINE (OFF)
(mit einer Vorlese-Stimme)
„Allerlei Gebrauchsgegenstände zu verschenken. Einzige Bedingung: Sie müssen unser Mauerblümchen von Tochter glücklich machen. Stichwort: erwachsen, nicht sehr hübsch, aber dafür ohne Ansprüche.“

Weiterlesen “Femelle (ein Drehbuch) – Szene 4”

Femelle (ein Drehbuch) – Szene 3

FADE FROM BLACK:

Ein Titel wird eingeblendet:

KAPITEL 1: DER VERTRAG

FADE OUT

3.1.1    INT – WOHNZIMMER – DAS KENNENLERNEN
Wir sehen eine gemütliche Wohnzimmerszene. Flavia und Damian sitzen da. Chris ist auch hier. Er brachte Céline zu ihnen und nun lernen sie sich kennen. Céline ist noch immer schmutzig und ohne Schuhe.

Flavia und Damian haben ein leichtes Lächeln auf den Lippen.

3.1.2        INT – BADEZIMMER – REINIGUNG
(Langsame Musik setzt ein.)

Wir stehen nun in einem unverputzten, recht schmutzigen Raum. Es könnte zu einer Garage oder einem Keller gehören.

Céline zieht sich langsam und etwas verlegen nackt aus. Flavia stellt eine Blechschüssel auf ein Podest und gießt aus einer rustikalen Blechkaraffe Wasser ein. Weiterlesen “Femelle (ein Drehbuch) – Szene 3”

Femelle (ein Drehbuch) – Szene 2

2.1.     EXT./INT. – IM AUTO – NACHT
Chris’ Wagen zerteilt die Pfützen. Schweigend sitzt er hinter dem Lenkrad, raucht eine Zigarette und fährt durch die Nacht.

                           CÉLINE (OFF)
“Chris war eigentlich Bulle. Ich wunderte mich schon, wer mit Handschellen in der Tasche durch die Gegend fährt. Ich rechnete damit, dass er mich zu irgendeiner Polizeistation – und es war mir inzwischen gleichgültig. Ich war wie ein Schaf, das sich nach dem Schlachthaus sehnte. Irgendeine Art von Schlachthaus …”

(Die Titelmusik wird eingeleitet.)

Die Kamera schwenkt von ihm nach Hinten, wo zusammengekauert Céline sitzt. Ihre Hände liegen etwas verlegen auf dem Schoss und sie blickt abwesend aus dem Fenster.

FADE OUT Weiterlesen “Femelle (ein Drehbuch) – Szene 2”

Femelle (ein Drehbuch) – Szene 1

Während schon das Firmenlogo eingeblendet wird, FADET bereits das Audio hoch. Wir hören schweres Atmen, schluchzen und Laufschritte.

1.1      EXT. STRASSE – NACHT

FADE IN

Mysteriöse, spannende Musik. Céline läuft entlang einer einsamen, verlassenen Strasse. Sie ist barfuss und trägt einen Stöckelschuh in der Hand. Ihre Kleidung ist sehr freizügig, aber auch sehr ramponiert. Ihre Strümpfe haben riesige Laufmaschen und ihr Gesicht ist verschmiert und vereint verwischtes Make-up, Tränen und Schmutz.

Sie schluchzt und ihr Gang ist trotz der schnellen Schritte unsicher.

Der Gehsteig ist nass und verregnet, doch Céline achtet nicht auf die Pfützen und durchquert sie mit ihren nackten Füßen.

1.2      EXT. DACH – NACHT
Wir blicken von einem Hausdach über die Straße. Céline kommt langsamen Schrittes ins Bild.

Wir sehen sie aus dem Profil, während sie vom Rand des Dachs die Stadt überblickt. Ihr Gesicht ist nun ruhig. Sie wischt sich die Tränen von den Wangen und sieht auf den Schuh in ihrer Hand. Wir sehen einen Gegenschuss der nächtlichen Großstadt. Wir hören leise Windgeräusch und entfernten Straßenverkehr, mit einer aufheulenden Sirene. Weiterlesen “Femelle (ein Drehbuch) – Szene 1”

Wachsspiele mit Sklavin

In dieser BDSM Geschichte meditiert der Verfasser über die Lust seiner Sklavin – im Mittelpunkt: reizvolle Wachsspiele.

Hier liegst du, meine Sklavin, mein Lustobjekt.

Nackt …

Hilflos …

Willig …

So mag ich dich.

Dein Atem geht gleichmäßig und dein nackter Brustkorb bewegt sich sanft auf und ab.

Dein Körper glänzt, denn ich habe dich mit Rosenöl eingeschmiert und dir eine leichte Massage gegönnt.

Ich habe dich dann gefesselt. Deine Arme und Beine habe ich gestreckt und den jeweiligen vier Beinen des massiven Tisches fixiert. Ich habe deine Augen verbunden.

Jetzt liegst du da, mir ausgeliefert. Du bist bereit, gefickt zu werden. Weiterlesen “Wachsspiele mit Sklavin”

Die Wange hart am Baumstamm

Während meiner Heimreise bin schon voller Vorfreude, da ich weiß, dass ich dich gleich in Augenschein nehmen werde. Ich freue mich schon sehr auf deinen schönen, geilen Körper.
Auf halber Strecke gibt es einen kleinen Parkplatz, dort treffen wir uns. Wir hatten uns vorgenommen, ein wenig outdoor zu spielen. Als ich dort eintreffe, bist du bereits da.

Du sitzt noch im Auto. Verübeln kann ich es dir nicht. Die Location ist  recht finster und du hast -gemäß meiner Anweisung – viel zu wenig an, um hier herumzustolzieren und die Fernfahrer in den Wahnsinn zu treiben. So gebe ich dir ein Zeichen und du folgst mit in den Wald. Weiterlesen “Die Wange hart am Baumstamm”

Die zwei Fremden

In dieser BDSM Geschichte toben sich zwei Doms sexuell an einer wehrlosen Sklavin aus. Stichwort Sandwich. Manchmal sind die Themen einfach und schnörkellos.

Der Raum ist dunkel, nur ein einzelner Scheinwerfer deinen Körper an. Du bist nackt, so herrlich nackt. Deine Arme sind gespreizt und straff an zwei Seilen fixiert,  die wiederum an zwei Eisenringen an der Decke festgemacht sind. Deine nackten Füße stehen auf den Ballen. Du kannst gerade noch so den Boden berühren. Du siehst dabei wie ein großes “Y” aus. Über deinen Augen liegt eine Augenmaske, die deine Sicht verhindert.

Ich mache es mir in dem Sessel in der Ecke des Raums bequem und mustere dich in absoluter Stille. Zwei Männer betreten den Raum. Ich habe sie bereits erwartet und nicke ihnen lediglich stumm zu.

Du weißt natürlich nicht, was ich diesen Männern erzählt habe, als ich sie hierher einlud. Du weißt nicht, was ich über dich erzählt habe, wie ich dich dargestellt habe. Weiterlesen “Die zwei Fremden”

An meine Maso-Sklavin

Der schwere Eichentisch bereit. Für dich. Die ultimative Ficksklavin . Du liegst  drauf. Gefesselt. So gefällst du mir, meine geile Ficksau. Doch wir beide wissen, dass du dir auch genauso am besten gefällst. Das ist, wo du hingehörst: auf dem Bauch, deine Hände zusammengebunden, deine Füsse nach oben gebogen und gefesselt. Deine Hände und deine Füsse berühren sich, sie sind gemeinsam verknoten, in absoluter Unbeweglichkeit.

So liegst du da, völlig hilflos und mir ausgeliefert. Ich gehe um den Tisch herum und schaue dich von allen Seiten an. Dabei bleibe ich hinter dir stehen und fasse dich an deinen Füßen an. Ich verhöhne dich, schaukle dich hin und her .

Jetzt lasse ich meine Hand hinuntergleiten, entlang deiner Waden, bis zu deinen Knien, entlang deiner Oberschenkel, herab bis zu deiner pochenden Muschi, die ich nun mit der flachen Hand streichle. Es passiert. Jetzt. Du weißt es und es gibt kein Entkommen. Die Gegenwart ist genau jetzt. Weiterlesen “An meine Maso-Sklavin”

Das doppelte Flittchen

Das doppelte Flittchen bin ich. Ich liebe es, zwei grundsätzliche Lustempfindungen zu kombinieren. Ich weiß, dass das nicht für jeden ist. Manche Menschen finden es irritieren, wenn sich zwei Reizquellen überlagern. Aber ich bin halt das “Doppelte Flittchen”, so nennen ich es zumindest heimlich. Nun ja, nicht mehr ganz so heimlich, wie es scheint. Ich habe es schließlich gerade dir ausgeplaudert.

Die typische Verdopplung der Lust wäre wohl die Kombination aus Sex in der Wauwau-Stellung und einem Blowjob. Auf allen vier zu sein und von hinten gefickt zu werden, während ich einen Schwanz blase, das ist schon nahe an der höchsten Wonne. Es hat auch deutlich submissiven Charakter, was mir natürlich gefällt. Nachteil: frau braucht dafür zwei Männer. Und ist frau (wie ich) auf der Suche nach echten Doms, ist das Auffinden eines einzelnen Mannes schon schwierig genug. Weiter lesen!

Der Duft der Honigmelonen (oder: Lektionen in Vaginaldehnung)

Nach meiner Affäre mit Elene wusste ich alles über Vaginaldehnung. Doch eins nach dem anderen. Ich glaube Marquis de Sade hat genauso wenig mit „Sadismus“ zu tun, wie die Vandalen mit dem „Vandalismus“ und Ödipus Rex mit dem „Ödipus-Komplex“. De Sade war kein Sadist. Basta. Ich bin mehr wie de Sade und weniger ein Sadist. Überhaupt bin ich weniger alles. Ich habe bei Frauen keine bevorzugte Haarfarbe und auch ihre Staturen behagen mir entlang des gesamten biologischen Spektrums.

Ich hatte nie das Gefühl, Neigungen zu haben, während ich häufig mit Menschen umgeben war, die voller Neigung waren. Mein Gefühl war stets, dass das Triebhafte in mir einer riesigen Truhe gleicht und in dieser Truhe ist einfach alles zu finden, das man sich nur ausdenken kann. Zugegeben, ich habe noch nie Exkremente gegessen. Aber das nur deshalb, weil ich noch keine Göttin getroffen habe, die dem angemessen wäre. Weiter lesen!

Mein Date auf dem Parkplatz

In dieser BDSM Geschichte geht es um Dates, Kommunikation, Spanking und die Frage, was einer Sub eigentlich so durch den Kopf geht, während sie bestraft wird.

Seufzend lege ich mich ins Bett und bemühe meine grauen Zellen, schließe die Augen und lasse mich fallen. Ganz langsam. Ich male mir die Fahrt nach Bürgnirgendheim aus, nervös hin-und herrutschend. Auf dem rauen Autopolster sitzend. Ich bin bei einem Date.
Nichts trage ich unter meinen Rock, glatt rasiert beschäftigt mich die nervig praktische Frage: ob das Flecken gibt? Ich bilde mir ein, dass Du beim Aussteigen schon da bist. Ist so. Unverschämt gelassen und desinteressiert liest Du diese streunende notgeile Schlampe auf einem Parkplatz in der Nähe der Autobahn auf, der so nichtssagend und schrecklich normal ist. Abschätzend betrachtest Du das zitternde, verlegen zur Seite blickende aussteigende Etwas. Weiter lesen!