Die Kiste – aus dem Leben der Sklavenf***e (EPILOG)

Falls du hier angekommen bist, bedeutet es, dass du meine Geschichte um die recht schockierende Holzkiste gelesen hast und am Ende doch den Motiven meines Gebieters nicht über den Weg traust und wissen möchtest, mit welchem Recht er mich einem so entsetzlichen Gangbang ausgesetzt hat. Damit stellst du dich aber auch der Frage, ob ich, die Sklavenfotze, nicht hätte mehr Vertrauen haben müssen.

Gut. Dann lehne dich mal zurück, denn ich lege die berüchtigte CD mal ein.

Denn so tat ich es schließlich auch, wenn auch fast zwei Monate später. Dann aber aus reiner Neugier, mit kritisch hochgezogener Augenbraue. Doch was ist sah, verschlug mir den Atem.

Die CD besaß nur eine Videodatei und so klickte ich auf sie. Ich erkannte sofort die Umgebung. Es war eine Gesamtaufnahme der Garage meines Gebieters. In der Mitte standen die berühmten drei Holzböcke, auf ihnen befand sich ein langes Brett und darauf die Truhe. Ich lag offensichtlich schon drin, denn ich starrte auf meine Beine, die in diesen Schlaufen hingen, während meine Fotze in der Kühle des Raums etwas fröstelte.

Ursprüngliche Geschichte (falls du sie noch nicht kennst):

Die Kiste – aus dem Leben der Sklavenf***e

Mein Gebieter hatte die gesamte Aktion gefilmt! Ich konnte nicht fassen, dass ich mir das nicht bereits vor zwei Monaten angeschaut hatte. Er hatte mir nie mitgeteilt, was eigentlich auf der CD drauf ist – nur, dass es eine Erklärung bietet, falls mein Vertrauen zu schwach sein sollte. Und dieses Eingeständnis wollte ich eben damals nicht machen.

Erst nach drei Minuten sah ich die erste Bewegung im Bild. Mein Gebieter kam herein. Er trug eine große Plastikkiste in den Händen, die voller Sachen war. Er begann sie um mich herum aufzubauen. Dann verschwand er und kam mit der zweiten Kiste herein. Erneut gefüllt mit allerlei Zubehör.

Alles, was er da so auspackte, erschien Party-relevant zu sein, doch ich verstand nicht so ganz, weshalb ich nun zusehen musste, wie er eine Party vorbereitete.

Nach einer Weile schaltete er die Stereoanlage ein und warf ein Steak auf den Grill. Zu meiner Überraschung kam erst mal keine Musik aus den Lautsprechern, sondern nur ein seltsamer, dumpfer Ambientsound, der ein wenig auf das Gelächter in einer Sitcom erinnerte. Mein Gebieter verschwand wieder, diesmal kehrte er mit einer dritten Plastikkiste zurück.

Ab da wurde es wirklich seltsam. Ich sah deutlich, wie er ein Parfum auspackte, sein Tshirt auszog und sich damit kräftig einsprühte. Dann stellte er sich zwischen meine Beine, massierte eine Weile seinen Schwanz und bestieg mich dann. Er fickte meine Fotze und kam wohl nach einer Weile – oder eher nicht – so genau konnte ich das bei diesem Video nicht sehen. Dann bückte er sich über die Kiste und zog einen Dildo heraus, den er mir in die Muschi schob. Er fickte mich damit, nur um nach einer Weile mit seiner Handbewegung einen Höhepunkt zu mimen. Er griff sogleich in die Kiste und zog den nächsten Dildo heraus, diesmal in einer moderateren Größe.

So ging es immer weiter. Als er mich nacheinander fast zwanzig mal penetriert hatte, setzte er sich hin und nahm er das Steak von Grill. Er verspeiste es genüsslich mit irgendeiner Soße.

Währenddessen veränderte sich der Sound in der Stereoanlage deutlich. Musik war dazu gekommen, die Stimmen im Hintergrund waren lauter und erinnerten deutlich daran, wie auf Partys Leute im Gespräch gegen die Musik ankämpfen. Es war irre.

Nachdem er gegessen hatte, stand er auf, griff nach den Leinen und zog damit meine Knie und mein Becken mehr in die Höhe. Neue Dildos kamen zum Vorschein und er penetrierte mit ihnen nacheinander meine Arschfotze.

Als auch das vorbei war, begann er langsam alles wieder einzupacken und aus der Garage herauszutragen. Bis alles wieder still und leer war.

Zum Schluss sah ich ihn noch, wie auf die Kamera zuging, seinen Arm ausstreckte und dann war das Bild weg. Das Video war vorbei.

Wie siehst du das, liebe(r) Leser oder Leserin? Ist mein damaliger Gebieter ein Genie oder ein Mistkerl gewesen? Und wäre es nicht besser gewesen, ich hätte mir nie die CD angeschaut und für immer diese Erfahrung des ultimativen Abgrunds in meinem Herzen behalten?

Lass es mich in den Kommentaren unten wissen.

 

Rating: 5.0/5. Von 1 Abstimmung.
Bitte warten...

Ein Gedanke zu „Die Kiste – aus dem Leben der Sklavenf***e (EPILOG)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.