Fisting-Workshop – Das Anschauungsobjekt

(Diese Geschichte beschäftigt sich mit Fisting. Sie ist zwar fiktiv, aber ihre Einzelteile geben meine Erlebnisse wieder. Nur eben nie in so einem Gesamtrahmen.)

Die Herrin des Sklaven war immer darauf aus, die Sitzungen interessant zu halten und so kam sie häufig mit recht originellen und neuartigen Ideen. Der Sklave war somit stets sehr aufgeregt, wenn eine Session nahte, wusste er doch nie, was ihn erwartete. So war er auch dieses Mal aufgeregt und sichtlich nervös.

Als er jedoch durch die Wohnungstür kam und bereits im Flur die ausgelassene Unterhaltung mehrerer Frauen hörte, blieb ihm fast das Herz stehen. Die Anwesenheit mehrerer Herrinnen (gar ihre Teilnahme) war zwar etwas, wovon er stets geträumt hatte, doch nun, da es möglicherweise bevorstand, erschrak er.

“Ich habe heute einen Workshop und du bist mein Anschauungsobjekt”, erklärte ihm die Herrin bereits im Flur, als wäre es die natürlichste Sache der Welt.

“Jawohl, Herrin”, erwiderte der Sklave, während er seine Kleidung ablegte. Dies war eine der Hauptregeln. Betrat er den Eingangsbereich der Wohnung, musste binnen einer Minuten sämtliche Kleidung von ihm fallen. Seine Herrin duldete ihn nur nackt in ihrer Nähe. Nun hätte er sie gerne gefragt, von welcher Art von Workshop sie denn sprach, doch er traute sich nicht, da die Herrin recht streng war. Er wusste, dass sie recht viele verschiedene Sklaven an der Hand hatte und dazu neigte, die Häufigkeit der Sitzungen danach auszurichten, wie vorbildlich sich der Sklave benahm. Ungefragt die Herrin zu befragen konnte da nur einige Minuspunkte nach sich ziehen. Und so beschloss der Sklave zu schweigen und jede Herausforderung annehmen, die seine Herrin plante.

Sponsoring/Werbung:
Finde dein heimliches Gegenüber

Als er etwas eingeschüchtert das Wohnzimmer betrat, erblickte er vier weitere Frauen, die dort saßen. Sie nippten an Wein- oder Sektgläsern. Zwei von ihnen waren deutlich älter als die Herrin, eine war vermutlich recht genau in ihrem Alter, während die vierte kaum 22 Jahre alt sein konnte. Sie alle unterbrachen ihr Gespräch und blickten ihn heiter an. Einige gaben recht unflätige Bemerkungen von sich und eine von ihnen pfiff ihm aufreizend zu.

Der Sklave begab sich wortlos in die Mitte des Zimmers, wo sich seine Matte befand. Dies war eine weitere Regel. Die Herrin hatte ihm an Anfang ihrer Partnerschaft eine quadratische Tatami-Matte zugewiesen, die sich am Beginn der Session in der Mitte des Wohnzimmers befand. Es galt, dass er sich dort hinkniete und auf die Herrin wartete, falls diese noch in der Küche oder im Bade zugange war. Er durfte dabei gerne auch auf den Fersen sitzen. Der Sklave erwartete die Herrin gerne in aufrechter Kniepose, um zu zeigen, dass er diszipliniert war. Doch heute, da so viele weibliche Blicke auf ihn gerichtet waren, zeigte er sich etwas schüchtern und sank lieber auf seine Fersen, während er etwas verschämt die beiden Handflächen auf den Schoss legte.

Es dauerte nicht lange und die Herrin kam nach. Sie neigte sich kurz zu dem knienden Sklaven, der sich sogleich von seinen Fersen in eine aufrechte Pose schwang.

“Wir haben einen etwas speziellen Workshop zum Thema Weitung und Fisting. Fühlst du dich dazu imstande?”, fragte sie ihn in einem vertraulichen Tonfall.

Der Sklave nickte sogleich und sagte nur: “Natürlich, Herrin.”

Etwas mulmig zumute war ihm dabei schon. Seine Herrin hatte schon öfter mit ihm Strapon-Spiele praktiziert und auch die eine oder andere Dehnung für den Einsatz von größeren Dildos. Doch Fisting war noch nie dabei.

Die Herrin wandte sich an ihre vier Gefährtinnen.

“Es ist wichtig zu verstehen, dass anal Dehnspiele eine Belohnung des Sklaven darstellen und nicht seine Bestrafung. Der Sklave …”, sie deutete beiläufig auf ihn, “… ist stets bereits, hierbei gewisse Mühen auf sich zu nehmen, doch der Schließmuskel darf dabei nicht zu einem Gegenstand des Schmerzes sein. Ich will meinen Sklaven gerne quälen …” Sie tätschelte ihn auf dem Kopf. “… und nicht ihn dauerhaft beschädigen.”

Wie gewohnt packte sie ihn am Ohr und zog ihn auf die Beine.

“Gehe nun in die Mitte der Damen und steige auf den niedrigen Tisch.”

Es war ein typischer kleiner Teetisch umgeben von Sofas und Sesseln. Der Sklave fragte sich kurz, ob das Möbelstück nicht unter ihm zusammenbrechen würde, doch dann entdeckte er schon, dass die Herrin da vorgesorgt und einige Bücherstapel unter die Tischplatte geschoben hatte. Auch hatte sie ihre wertigen Foto- und Kunstbildbände entfernt. Der schwarze Tisch war nun leer, nur die eine oder andere Teetasse oder Weinglas standen darauf. Der Sklave achtete tunlichst darauf, keines dieser Getränke umzustoßen, während er sich dort langsam auf alle Vier positionierte.

Die Sache war ihm nicht gerade angenehm. Er war nun von allen Seiten von Frauen umgeben. Die Jüngste saß direkt vor ihm, in dem roten Sessel. Sie trug dunkelblaue Leggings und hatte keck ihre Füße angezogen und auf den Sesselrand gelegt, während in ihrer Hand ein schlankes Glas mit einem Strohhalm ruhte. Auf ihren Lippen war ein kaum merkbares Lächeln, doch es schien, als wollte sie ihn möglichst gelangweilt und desinteressiert ansehen.

Der Sklave verweilte eine Weile auf dem niedrigen Tisch.  Er spürte, wie eine der Herrinnen ihre langen Fingernägel über seinen Oberschenkel und seinen Hintern gleiten ließ. Er wusste nicht, welche von ihnen es war, doch das trockene Gleiten der spitzen Nägel zauberte sogleich eine starke Gänsehaut auf seinem Hintern. Die Frauen lachten darüber auf und verfielen in allerlei Witzeln.

Er hörte, wie hinter ihm die Herrin Latexhandschuhe über ihre Finger zog. Sie tat dies stets, wenn sie sich mit seinem Anus beschäftigte. Er hörte das Schmatzen der Gleitmitteltube und spürte sogleich die kalte Flüssigkeit an seiner Arschspalte. Die Herrin benutzte diesmal recht viel Gleitmittel. Sie verteilte es sanft und ließ ihre Fingerspitzen zunehmend in seinem Hintereingang verschwinden.

“Alles fängt immer mit den Fingern an”, erklärte sie. “Wer ständig Analsex hat, mag über eine recht konstante Vordehnung verfügen, doch bei meinem Sklaven ist es bis heute eine Besonderheit und so muss man bei einer solchen Aktion immer ganz am Anfang beginnen.”

Der Sklave senkte etwas beschämt den Blick. Die Finger der Herrin in seinem Anus fühlten sich toll an. Er seufzte leise und blickte sogleich hoch, da er sich von dem Blick der jungen Domina ertappt fühlte. In der Tat starrte sie ihn durchdringend an. Ihre Augen trafen sich und er fühlte den belustigten Spott in ihrem Blick.

“Es scheint ihm zu gefallen”, sagte eine der Frauen, sich neben ihm auf dem Sofa saß. Er spürte plötzlich ihre Hand auf seinem Brustkorb. Sie nahm seine Nippel zwischen dir Finger und zwirbelte sie, bis er vor Schmerzen aufstöhnte, während hinter ihm Gelächter ausbrach.

“Es ist eine klassische Technik, hierbei beide Zeigefinger gleichzeitig einzuführen”, fuhr die Herrin mit ihrer Vorführung fort, während sie mit den Händen das demonstrierte, was sie sagte. “Nun kann ich vorsichtig, doch effektiv beide Finger voneinander ziehen und auf diese Weise den Schließmuskel zusätzlich öffnen, ohne dass er sich verkrampft. Wichtige Vorbereitung für das spätere Fisting.”

Der Sklave genoss die Behandlung sichtlich. Er versuchte sich dies nicht zu sehr anmerken zu lassen, da er sonst befürchtete, dass die Herrin ihr Tun unterbrach.

“Schnell spürt man, dass der Sphinkter gelockert ist”, erklärte die Herrin. “Dennoch darf man an dieser Stelle nicht versuchen, eine maximale Dehnung zu erreichen. Dies könnte zu irreparablen Schäden führen.”

Sie zog ihre Finger wieder heraus.

“Eine solche Vordehnung ist normalerweise ausreichend, um mit dem Einsatz kleinerer Analplugs, oder gar eines Stapons zu beginnen.”

Die Herrin trat kurz aus der Runde heraus und kehrte mit ihrem Strapon zurück. Der Sklave konnte dies zwar nicht sehen, doch er kannte die Geräusche der kleinen Gürtelschnallen aus Metall. Mit gekonnten Griffen befestigte die Herrin das Gerät an ihrem Schritt. Er hörte, wie sie erneut reichlich Gleitmittel in ihre Hand aus der Tube drückte und dieses anschließen an dem künstlichen Penis des Strapons verteilte.

“Wer am Gleitmittel spart, liebt den Sklaven nicht”, sagte die Herrin. Die Frauen schmunzelten und kicherten leise.

Der Sklave musste nicht lange warten. Er spürte bald schon die kalte Spitze des Strapons an seinem Hintereingang. Da erinnerte er sich schnell an seine eigene Ausbildung und entspannte seinen Unterleib so gut er es nur konnte. Er spürte sogleich den Druck der Herrin, zuerst sanft, dann deutlich fester. Sie hielt dabei den Straponschwanz mit einer Hand fest, während sie mit den Fingern der anderen seine Pobacken etwas auseinander drückte. Der Sklave spürte, wie sein Schließmuskel willig nachgab. Er fühlte, wie der Strapon langsam in seinen Anus glitt.

“Die meisten Strapons haben recht natürliche Breiten und Längen”, erklärte die Herrin. “Und das ist auch gut so. Es gilt, den Darmbereich nicht zu beschädigen. Gleichzeitig will ich aber das ausgelassene Gefühl eines derben Ficks erleben.” Sie packte den Sklaven nun an den Hüften, als wäre er die Schlampe in einem Pornofilm und begann ihn mit schnellen Bewegungen zu penetrieren.

“Ich liebe einfach dieses Gefühl der Kontrolle und Überlegenheit”, kommentierte die Herrin ihr Tun. Der Sklave genoss die Prozedur. Er sank tiefer und stemmte sich gegen seine Ellbogen, während sein Kopf zwischen den Händen versank. Er war das geile Fickstück seiner Herrin. In seiner Welt war er gerade in einem Paradies. Er wusste zugleich, ohne hochzublicken, dass sich noch immer die hämischen Augen der jungen Domme in seinen Schädel bohrten.

“Habe ich dir gesagt, du sollst dich ausruhen?!”, schrie ihn von hinten die Herrin an und schlug – ohne mit dem Ficken aufzuhören – mit der flachen Hand gegen seinen Hintern. Der Sklave richtete sich schnell wieder auf und stemmte sich wieder gegen seine Handflächen.

“Hat eine von euch noch nie gestrappt?”, fragte die Herrin in die Runde. Ausgerechnet die junge Domina hob wortlos die Hand und stand ohne Zeitverzug auf.

Die Herrin zog den Strapon aus seinem After heraus, woraufhin der Sklave überrascht aufstöhnte. Erneutes Kichern folgte.

Es dauerte nicht lange und der Strapon wurde umgeschnallt. Die junge Domina stellte sich zwischen den Fersen des Sklaven auf, während die Herrin ihr half, indem sie mit beiden Händen die Pobacken des Sklaven weit auseinander zog. Erneut spürte er den Strapon in seinen Rektalbereich gleiten.

“Das gibt mir Zeit, mir noch einen Drink zu mixen”, stellte die Herrin gut gelaunt fest. Der Sklave schnaufte, während die junge Herrin seine Hüften festhielt und ihn recht grob vögelte.

“Deswegen sind Strapons mit humanen Breiten und Längen besser”, erzählte die Herrin von der anderen Seite des Zimmers. Der Sklave hörte, wie sie Eiswürfel in ihre Glas schüttete. “Es macht ja erst dann richtig Spaß, wenn ihr den Sklaven richtig hart abfickt. Doch dafür sollte der Strapon nicht länger als 18 oder 20 cm sein.”

Der Sklave spürte, wie die Hand der jungen Domina unter seinen Bauch rutschte. Sie tastete nach seinem Schwanz, der zu diesem Zeitpunkt bereits sehr hart war. Ihre Finger rutschten etwas weiter und umklammerten schließlich seine Hoden. Sie drückte sie fest, ohne ihre Stöße zu unterbrechen. Den Sklaven durchfuhr ein zu erwartender Schmerz. Seine Erektion nahm dadurch wieder ab. Die junge Herrin ließ seine Eier erst dann los, als sie sicher war, dass der Schwanz nicht mehr stand.

Als die Jungherrin schließlich die Lust verlor, zog die den Strapon wieder heraus. Die Herrin half ihr, ihn abzuschnallen. Der Sklave hatte inzwischen winzige Schweißperlen auf dem Rücken und auf der Stirn.

Die junge Domina setzte sich wieder hin und nahm das Cocktail-Glas wieder in die Hand. Der Sklave sah sie dankbar an. Sie küsste plötzlich ihre Fingerspitzen und drückte sie an seine Lippen. Es war ein ungewöhnlicher Augenblick, den der Sklave für immer in seinem Gedächtnis tragen wollte.

“Durch so eine Runde Strapon ist der Sphinkter schön locker und so kann man auf die nächste Stufe übergehen”, fuhr die Herrin fort. Sie legte dem Sklaven einen Dildo auf den waagerechten Rücken.

Er konnte nicht sehen, welcher Dildo es war. Ihre Sextoys kannte er durchaus gut und sp blieb nur zu raten, welches Instrument sie gewählt hatte. Vermutlich war es der große dunkelgrüne Dildo. Dieser war wirklich sehr breit. 6,5 Zentimeter im Durchmesser. Dies war eine Breite für Fortgeschrittene. Er hörte, wie die Herrin erneut die Tube mit dem Gleitmittel benutzte und damit großzügig den Dildo einrieb.

“Niemals einfach darauf losdrücken”, erklärte die Herrin. Er spürte den sanften Druck der Dildospitze an seinem Schließmuskel. “Schön langsam testen, ob der Sphinkter den Dildo annimmt.” Sie presste etwas fester, doch der Dildo kam kaum voran. Der Sklave seufzte.

“Wenn es kein Vorankommen gibt, darf frau nicht verzagen”, erklärte die Herrin und legte den Dildo zurück auf den Rücken des Sklaven. “Dafür gibt es schließlich das Spekulum.”

Er kannte das Gerät bereits.

“Ich benutze vorzugsweise das anale Dreiblatt-Spekulum nach Mathieu”, erzählte sie. “Es liegt mir gut in der Hand und ich mag die Mechanik. Doch auch hier gilt vor allem Vorsicht.”

Sie hatte ihm die drei verschränkten Edelstahl-Stifte bereits eingeführt und hatte begonnen, das Justierungsrad zu betätigen. Der Sklave spürte, wie der Stahl gnadenlos seinen Schließmuskel spreizte.

“Lasst uns vorsichtig auf sieben Zentimeter Durchmesser gehen.”

Der Sklave biss die Zähne zusammen. Der Schließmuskel schmerzte nicht, wenn dies auch kein allzu angenehmes Gefühl war. Die Herrin blieb eben vorsichtig. Er hörte hinter ihm einige Laute der Überraschung. Offensichtlich begann seine Hintertür unter dem Spekulum eine interessante Öffnung vorzuweisen.

“Nun lassen wir ihn eine Weile ruhen”, erklärte die Herrin. Der Sklave blieb dort auf allen vieren hocken. Die Damen ließen kaum die Augen von ihm, verfielen aber schon bald in ein reges Gespräch, das sich anfangs um Strapons und Dildos drehte, doch zunehmend auch zu anderen Themen wegdriftete.

Nach einer Weile stand die Herrin wieder auf und trat erneut zwischen die Fersen des Sklaven. Er spürte ihre Finger an dem Spekulum und fühlte sogleich eine Entspannung an seinem Schließmuskel.

“Ein Spekulum darf man natürlich nie in diesem Zustand herausziehen”, betonte die Herrin. “Es ist wichtig, die Blätter wieder möglichst nah aneinander zu bringen.”

Der Sklave atmete erschöpft. Die Herrin bemerkte dies und als sie das Spekulum schließlich herauszog und ablegte, nahm sie die Wasserkaraffe, goß sich damit die Handfläche voll und hielt sie dem Sklaven unter den Mund. Er trank dankbar aus ihrer Hand, während sie mehrmals nachgoss.

“Nun wollen wir sehen, wo wir stehen”, erklärte die Herrin und der Sklave fühlte sogleich, wie das Gewicht des wuchtigen Dildos von seinem Rücken verschwand.

Die Herrin hielt erneut die Spitze an seinen Hintereingang. Bestimmt und doch sanft drückte sie den Hartgummischwanz gegen seine Poloch. Nun nahm der Schließmuskel den Dildo viel leichter an. Sie musste ihn zwar sehr langsam und behutsam hineinschieben, doch er spürte deutlich, wie das riesige Werkzeug langsam in seiner Rosette verschwand.

“Wow”, sagte eine der Frauen hinter ihm.

“Wenn ihr wollt, dass der Sklave den Dildo eine Weile drin behält, ohne dass ihr ständig festen Druck ausübt, müsst ihr euch etwas behelfen”, erklärte seine Herrin. “Helene, hältst du mal die Hand drauf, dass er nicht wieder rausgedrückt wird?” Eine der Damen hinter ihm war wohl aufgestanden, oder hatte sich weit vorgelehnt und ihre Finger auf das hintere Ende des Dildos gelegt. Währenddessen hörte er die Herrin mit diesem charakteristischen Geräusch einen langen Streifen Klebeband abreißen.

Die Herrin positionierte die Mitte des Klebebands über dem Ende des Dildos.

“Du kannst loslassen”, sagte sie zu ihrer Freundin. Die Enden des Klebebands glättete sie nun um seine Hüften.

“Das Herunterreißen des Klebestreifens ist ein kleiner Zusatzspaß, der sich hier einer jeden Sadistin anbietet”, meinte die Herrin hämisch und klatschte dem Sklaven auf die Pobacke.

“Wie geht es dir da unten?”, rief sie ihm zu.

“Gut, Herrin. Danke, Herrin”, hauchte der Sklave aus.

Die Damen plauderten wieder eine Weile, während der Sklave den Riesendildo in seinem After ertrug. Er spürte Schweißtropfen, die entlang seiner Unterarme liefen und leise von seiner Stirn auf die Tischplatte tropften.

Nach einer Weile wandte sich die Frauenrunde wieder dem Sklaven zu.

Die Herrin löste langsam eine Ecke des Klebebands von seiner Haut und riss es auf zweimal ab. Der Sklave schrie kurz vor Schmerzen auf, während hinter ihm jemand Witze über das Waxing machte. Sogleich spürte der Sklave die immense Erleichterung, die sich einstellte, als das bedrohliche Dildorohr wieder aus seinem After rutschte.

“Prüft jetzt mal seinen Sphinkter”, forderte die Herrin die anderen Damen auf. Sie reichte ihnen die Schatulle mit den Latexhandschuhen. Der Sklave hörte, wie die Ladys sie anzogen und anschließen nacheinander zwei, drei Finger in seinen Hintern einführten.

“Das nenne ich mal vorgedehnt”, sagte eine.

“Den Sklaven könnten man jetzt von einem Büffel besteigen lassen”, meinte die Herrin. “Und doch wollen wir nun zu dem Finale kommen. Sie hielt nun die Gleitmitteltube direkt an seinen After und entlud dort eine weitere Ladung der kühlenden Flüssigkeit. Der Sklave hörte, wie sie anschließend ihre ganze Hand großzügig einschmierte.

“Eine Faust hat ihren breitesten Abstand zwischen dem Erbsenbein und dem Mittelhandknochen des Daumens. Bei einem Mann kann dieser Durchmesser bis zu 12 oder 13 Zentimetern groß sein. Bei mir sind es immerhin 9,3 Zentimeter”, erzählte die Herrin. Der Sklave wagte es, heimlich über die Schulter zu blicken. Er vernahm seine Lady, während sie da stand und auf ihre  vor lauter Gleitmittel glänzende erhobene Hand zeigte.

“Doch ungeachtet des Begriffs ‘Fisting‘ halte ich es nicht für erstrebenswert, den Vorgang mit einer Hand zu begehen, die eine Faust macht. Stattdessen sollten die vier Finger der Hand gestreckt sein und an ihrer Spitze leicht zu einem gemeinsam Strang zusammengelegt werden. Am wichtigsten ist aber der Daumen, der möglichst tief in die Handfläche gelegt werden sollte. Auf diese Weise kann ich die breiteste Stelle zusätzlich auf etwas weniger als 8,7 Zentimeter verkürzen. Also nur 1,7 Zentimeter mehr, als bei dem Einsatz des Spekulums. Und doch wird man schnell feststellen, dass es in dieser Phase jeder Millimeter ein Kampf ist. Somit sage ich es erneut, mit Hektik und reiner Kraft kommt man da nicht weiter. Dafür ist diese Phase ohnehin zu gefährlich.”

Der Sklave spürte inzwischen, dass ihm die Kräfte aus den Armen etwas gewichen waren. Er ließ den Kopf zwischen den Schultern hängen und sammelte sich für den finalen Schritt. Da spürte er bereits die Zeige- und Mittelfingerspitzen der Herrin an seinem Rektum. Er atmete nun schwer und bemühte sich darum, jeden Muskel seines Unterleibes zu entspannen.

Langsam begann die Herrin die ersten drei Finger hinein zu schieben.

“Die erste Hürde ist immer die Hinzufügung des kleinen Fingers”, erklärte sie währenddessen. Die Damen waren inzwischen still geworden. Auch die junge Domme, die sich bis jetzt am Gesichtsausdruck des Sklaven ergötzt hatte, war nun aufgestanden und um den Tisch herumgegangen, um mehr zu sehen.

“Darum ist es wichtig, den kleinen Finger zwischen die größeren zu schieben und so eine Art Strang zu bilden.”

Der Sklave spürte, dass sein Hintertor sich geweitet hatte. Auch der kleine Finger war inzwischen über die Schwelle hindurch geschoben worden und verschwand langsam in seinem After.

“Nun der wichtigste Schritt”, kommentierte die Herrin. “Wie gesagt muss der Daumen in der Handfläche liegen, doch hierbei müsst ihr versuchen, so zu strecken, dass die Spitze des Daumens in der Rille zwischen dem Mittel- und Ringfinger liegt.”

Der Sklave stöhnte in seinem Lustschmerz laut auf. Er spürte eine tätschelnde Hand auf seinen Hüften und seinem Rücken, als wollten ihm zwei der Frauen Mut und Ausdauer zusprechen.

“Es ist nicht sehr schwer, die Spitze des Daumens vorbei am Sphinkter zu kriegen, da der kleine Finger hierzu bereits genügen Spreizung geschaffen hat”, sprach die Herrin weiter. “Doch damit stehen wir bei der schwersten Hürden und dem letzten Schritt. Das Daumengelenk.”

Der Sklave biss die Zähne zusammen. Sein Anus schien sich zu einer letzten Gegenwehr aufzubäumen. Plötzlich kam die Jungherrin zurück zu seinem Kopf und neigte sich zu ihm. Sie griff nach seinen beiden Wangen und hielt seinen Kopf so, dass er ihr direkt in die Augen sah. “Sieh mich an”, flüsterte sie. “Du kannst es schaffen.”

“Atme tief aus, Sklave”, rief die Domina von hinten. “Du musst noch lockerer werden. Nur noch ganz wenig.”

Der Sklave stöhnte laut auf, beinahe so als würde er jeden Augenblick zusammenbrechen. Die Herrin hielt mit der freien Hand ihren Unterarm. Millimeter für Millimeter bahnte sich ihre Hand den Weg hinein in den Körper des Sklaven. Am Ende schienen nur noch zwei oder drei Millimeter bis zu der breitesten Stelle zu fehlen. Der Schließmuskel war gespannt und wirkte, als würde er jeden Augenblick zerreißen.

Und dann geschah es. Die breiteste Stelle war überschritten. Mit unerwarteter Leichtigkeit glitt die ganze Hand hinein, während der Sklave vorne auf seine Ellbogen fiel und einen erschöpften Schrei ausstieß.

Die Jungherrin ließ seinen Kopf los und fuhr ihm anerkennend durchs Haar. Dann ging sie wortlos wieder auf die andere Seite, um das Resultat zu begutachten.

“Nun”, erklärte die Herrin, “kann ich vorsichtig die Finger beugen. Achtet vor allem auf eure Fingernägel. Ihr wollt nicht unnötig die Darmwand ankratzen. Uuuuuund …” Sie blickte nun triumphieren in die Runde. “Geschafft! Wir haben eine Faust. Habemus pugnus!”

Die Frauen begannen zu applaudieren und zu johlen.

“Wir sind nun kaum mehr als 12 Zentimeter im Inneren”, sagte die Herrin. “Britta, reich mir bitte das Gleitgel.”

Die Herrin begann nun zusätzliches Geld auf ihren Unterarm zu spritzen und verteilte es anschließend zügig mit der freien Hand. Dann fing sie an tiefer zu drücken. Sie stoppte erst, als der Unterarm halb vom Rektum des Sklaven verschluckt wurde.

“Nun können wir guten Gewissens vom Fisten sprechen”, verkündete die Herrin. “Wir haben das Ziel der Reise erreicht. Wie fühlst du dich, Sklave?”

Der schwer atmende Sklave hob den Kopf. “Gut, Herrin. Danke, Herrin”, brachte er angestrengt heraus.

“Wollen wir nun versuchen, ihn zu melken?”, fragte die Herrin in die Runde. Die Frauen gab ein vergnügtes “Au ja!” und “Gute Idee” zurück.

“Welche von uns gibt wohl die beste Handarbeit?”

“Na, wahrscheinlich ich”, meldete sich eine der Damen. “Das bringen die Jahrzehnte so mit sich.”

“Ich habe schon über zwanzig Männer gefistet”, erzählte die Herrin. “Bei den meisten kann man stets davon ausgehen, dass sie in einem Augenblick massiver analer Beanspruchung nicht einer Erektion fähig sind. Ich habe es oft genug getestet.”

Ihr Unterarm weilte noch immer im Rektum des Sklaven, während sie derart von ihren Errungenschaften berichtete.

“Doch mit diesem Exemplar hier, habe ich schon so einiges ausprobiert. Wir hatten inzwischen schon erfolgreich Melken vorgenommen mit großen Dildos in der Hintertür. Aber noch nie während des Fistens. Somit: gib dein Bestes, Ulrike.”

Die ältere Dame setzte sich an den Rand des Sofas, ganz nah an den Hüften des Sklaven und begann seinen Schwanz zu bearbeiten. Eine ganze Weile geschah nur sehr wenig, doch dann begann sich tatsächlich langsam sein Schwanz zu verhärten.

“Er braucht eben nur eine Weile, sich an den Zustand zu gewöhnen”, kommentierte es die Herrin.

Und obwohl der Penis des Sklaven keine vollständige Versteifung erreicht hatte, brach es plötzlich aus ihrem heraus. Er ejakulierte laut stöhnen auf die Tischplatte.

“Deswegen nennt man es Abmelken”, meinte die Herrin. “Es ist weniger Druck als sonst, aber die Menge dennoch beachtlich.”

Die Frauen lachten, lehnten sich wieder zurück, während die Jungherrin unter dem Bauch des Sklaven hindurch Ulrike einen Karton mit Papiertaschentüchern reichte.

“Und jetzt muss ich nur noch den Arm wieder herausziehen”, sagte die Herrin. “Bei einem Mann, der noch geil ist, geht es halbwegs. Nur ein Mann, der kurz davor abgespritzt hat, erlebt es eher wie eine Qual.”

Sie lachte gemein auf und die anderen Frauen stimmten mit ein. Dann begann die Herrin langsam ihre Hand aus dem Rektum des Sklaven wieder herauszuziehen.

 


 

Du findest Dehnungspiele, oder das Einführen von Alltagsgegenständen spannend, oder gar das Besudeln von Sklavinnen mit Wachs? Probiere es mal mit dieser Story.

Der Duft der Honigmelonen (oder: Lektionen in Vaginaldehnung)

Sponsoring/Werbung:
Menschen, die gleiche Geheimnisse wie du haben
 


 

Rating: 4.2/5. Von 5 Abstimmungen.
Bitte warten...

5 Gedanken zu „Fisting-Workshop – Das Anschauungsobjekt

  1. Au waia, das wäre gar nichts für uns. Aber spannend beschrieben und somit auch lehrreich. Ich habe auf jeden Fall nicht bereut es zu lesen. Danke.

  2. Das muss sehr einschneidend für dich gewesen sein. So eine intensive Erfahrung, mit Zuschauern uns so. Oder ist es doch mehr eine Fantasie. Naja, wir machen hier diesen Unterschied ohnehin nicht. Aber die Vorgänge sind so detailliert geschrieben …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.