Die grausamen Kolleginnen – Teil 5 (Cock & Ball Torture)

Gregors äußerst sexuelle Qualen sind freilich noch lange nicht zu Ende. So muss er schon bald allerlei Ballbust ertragen, bis plötzlich eine neue grausame Mitspielerin die Bühne betritt.

Die Nachbarin hört Geräusche

Gregor’s Bestrafung kann beginnen. Silvia stellt sich links von ihm zum Tisch, Martina auf die rechte Seite. Nach dem unerlaubten Abspritzen und der Ankündigung der harten Bestrafung dafür, ist Gregors Penis etwas erschlafft und hängt zwischen seinen gespreizten Beinen, die an den Tischfüßen angebunden sind, genau über seinen Eiern.

“Silvia, bist du bitte so nett und hältst seinen Schwanz nach oben auf seinen Bauch, sonst kann ich seine Hoden nicht richtig treffen.”, bittet Martina.

Silvia antwortet sofort: “Natürlich, das mache ich sehr gerne für dich!”

Gregor will seine Beine zusammengeben, seine Muskeln und Sehnen spannen sich an, aber Silvia hat ihn gut festgebunden. Seine Atmung wird schneller und sein Blick fokussiert sich ängstlich auf den Kochlöffel in Martina’s Hand. Weiterlesen “Die grausamen Kolleginnen – Teil 5 (Cock & Ball Torture)”

130 Schläge

In dieser Geschichte erfahren wir von einer wirklich nervenaufreibenden Züchtigung . Die Qual besteht nicht so sehr darin, dass die Schläge wehtun, sondern in dem Willen, die Schläge auch dann zu wollen, wenn sie fast unerträglich erscheinen.

Die Herrin sitzt immer am längeren Hebel und dafür gibt es einen triftigen Grund. Die Herrin braucht den einen Sklaven nicht. Es gibt in dieser Ära in der wir leben so viele submissive und devote Männer, dass die Herrin nur wenig Mühe hat, die entstandene Lücke zu schließen. Es ist ohnehin ein wenig Mode geworden und den Dominas, sich einen ganzen Stall aus Sklaven zu halten und sich nach Lust und Laune stets den herauszupicken, mit dem frau spielen möchte.

Und darum sitzt die Lady immer am längeren Hebel. Denn auch wenn ihre nächste Idee zu extrem erscheint, oder gänzlich gegen die Neigungen des Sklaven geht, tut ein Sklave gut daran, den Befehlen dennoch Folge zu leisten. Denn was ist die Alternative? Wer der Herrin widerspricht und ihrem Wunsche nicht Folge leistet, ist jederzeit frei zu gehen. Die Herrin sagt dann nur: “Kein Problem. Zieh dich an und schau nochmal, dass du nichts vergessen hast. Du findest ja die Tür.” So einfach ist es. Doch erneut eingeladen wird man dann kaum. Und wenn man als Sklave gerne herrinnenlos ist, dann mag man diese Entscheidung vorziehen. Die meisten Sklaven werden aber vermutlich lieber den Unwillen herunterschlucken und weiterhin die Gunst der Lady genießen.
Weiterlesen “130 Schläge”