Die grausamen Kolleginnen – Teil 7 (Outdoor CFNM auf dem Strand)

Gregor beginnt mit den drei Herrinnen Martina, Silvia und Alexander seinen sklavischen Urlaub auf einer rätselhaften Femdom-Insel. Er rechnet mit etwas Faulenzen am Strand, in der Gegenwart hübscher Herrinnen. Doch natürlich läuft alles ganz anders.

CFNM – Der Strand

Gregor kommt aus dem Bad und bittet seine 3 Göttinnen, ihm den Peniskäfig abzunehmen, weil er mit dem Rasierer sonst nicht alle Stellen ganz glatt bekommt, die beanstandet wurden. “Selbstverständlich machen wir das, Schatz! Leg dich auf den Boden.”, überrascht ihn Martina in einem freundlichen Ton. Gregor legt sich in Form eines großen X auf den Boden.

Während Martina den Schlüssel des Peniskäfigs vom Halskettchen nimmt, stellt sich Silvia mit ihren Stöckelschuhen über seine Handgelenke und Alexandra über seine Fußgelenke, sodass er wehrlos da liegt. Gregor starrt nervös auf Silvia’s Schritt und dann auf Alexandra’s Schritt, was die beiden natürlich bemerken. Alexandra zieht provokant ihr Bikinihöschen zur Seite, sodass Gregor ihre Schamlippen und das Piercing zu sehen bekommt, was ihn plötzlich sehr erregt.

Silvia macht das auch gleich nach und grinst Gregor ins Gesicht.

“Ihr seid so gemein, ich bin so scharf auf Euch, das wisst ihr genau!”, jammert er da unten am Boden, während Martina ihm den Peniskäfig abnimmt. Sofort stellt sich sein Penis steil auf und schwillt an.

“In diesem Zustand kann man gleich viel besser rasieren, wenn die Haut richtig spannt.”, erklärt Martina und hockt sich mit ihrem Micro-Bikini über ihn, wobei sich auch Ihre Schamlippen neben dem Stoff des extrem knappen Höschens herausdrücken.

Sie beginnt, ihn ganz sauber zu rasieren und hat das auch schnell erledigt. Es waren ohnehin nur ein paar Stoppel zu sehen, die vermutlich während der langen Anreise nachgewachsen sind. Weiterlesen “Die grausamen Kolleginnen – Teil 7 (Outdoor CFNM auf dem Strand)”

Die grausamen Kolleginnen – Teil 5 (Cock & Ball Torture)

Gregors äußerst sexuelle Qualen sind freilich noch lange nicht zu Ende. So muss er schon bald allerlei Ballbust ertragen, bis plötzlich eine neue grausame Mitspielerin die Bühne betritt.

Die Nachbarin hört Geräusche

Gregor’s Bestrafung kann beginnen. Silvia stellt sich links von ihm zum Tisch, Martina auf die rechte Seite. Nach dem unerlaubten Abspritzen und der Ankündigung der harten Bestrafung dafür, ist Gregors Penis etwas erschlafft und hängt zwischen seinen gespreizten Beinen, die an den Tischfüßen angebunden sind, genau über seinen Eiern.

“Silvia, bist du bitte so nett und hältst seinen Schwanz nach oben auf seinen Bauch, sonst kann ich seine Hoden nicht richtig treffen.”, bittet Martina.

Silvia antwortet sofort: “Natürlich, das mache ich sehr gerne für dich!”

Gregor will seine Beine zusammengeben, seine Muskeln und Sehnen spannen sich an, aber Silvia hat ihn gut festgebunden. Seine Atmung wird schneller und sein Blick fokussiert sich ängstlich auf den Kochlöffel in Martina’s Hand. Weiterlesen “Die grausamen Kolleginnen – Teil 5 (Cock & Ball Torture)”

Die grausamen Kolleginnen – Teil 4 (Die peinliche Befragung & der ruinierte Orgasmus)

Silvia und Martina sind natürlich sehr begierig zu erfahren, welcher erotischen Tortur ihr neuer Sklave bei Jasmin ausgesetzt war. Die Unterhaltung gestaltet sich aber anders, als erwartet und ein weiterer ruinierter Orgasmus bleibt Gregor nicht erspart.

Heimkehr

Silvia und Martina fahren mit ihrem Wagen die Einfahrt hoch in die Garage. Gregor ist am Rücksitz erschöpft eingeschlafen. Nachdenklich sehen die beiden auf Gregor, der regungslos und nackt hinter ihnen liegt.

“Jasmin muss ihn ganz schön rangenommen haben.”, meint Martina.

“Ja, aber ich kann nicht eine einzige Spur von einem Schlaginstrument oder sonst etwas sehen.”, fragt sich Silvia.

Beide wundern sich, wie Jasmin ohne jegliche Spuren Gregor so fertig gemacht hat. Sie werden ihn wohl vorerst hier im Auto liegen lassen, bis er sich etwas erholt hat und sind dann schon auf einen ausführlichen Bericht gespannt.

Eine Stunde später wacht Gregor im Auto auf und muss sich erst einmal orientieren. Er richtet sich auf und greift mit der Hand auf seine Eier, in welchen er Jasmin’s Behandlung immer noch spürt.

“Dieser blöde Peniskäfig!”, denkt er, als der das macht.

Dann steigt er aus dem Auto und geht ins Haus, es ist schon sehr spät, Martina und Silvia schlafen bereits. Zum Glück ist Freitag, morgen muss er nicht ins Büro. Gregor schläft nach kurzer Zeit auf der Couch im Wohnzimmer ein.

Dieser Schlaf hat gut getan, am Samstag wacht er um ca. 8 Uhr auf und fühlt sich gut erholt.

An diesem Morgen sitzen Martina und Silvia bereits am PC und stöbern im Internet. Gregor steht mitten im Wohnzimmer und sieht Silvia an der Tastatur und Martina neben ihr sitzen.

“Guten Morgen!”, sagt er schließlich.

Martina und Silvia drehen sich um.

“Guten Morgen Schatz!”, erwidern beide.

“Machst du uns allen ein schönes Frühstück?”, fährt Martina fort.

Verwundert über den sehr freundlichen Empfang antwortet Gregor:”Ja, klar, sehr gerne. Ich mache mich gleich an die Arbeit”

Neugierig fragt er aber noch nach:”Was macht Ihr da am PC?”

Silvia dreht sich zu Gregor um:”Das geht Dich zwar nichts an, aber wir suchen Seiten im Internet, in denen man Spielzeuge für Femdom einkaufen kann.”

Beide Damen lächeln Gregor an.

Der meint darauf:”OH, ja, klar, na dann mach ich mal Frühstück.”

Er verschwindet schließlich in der Küche.

Wenig später sitzen alle 3 beim Frühstückstisch.

Martina meint schließlich:”Wir wollen, dass Du uns vom gestrigen Abend berichtest.”

“Ja, wir wollen genau wissen, was Jasmin mit Dir gemacht hat!”, setzt Silvia neugierig nach.

Der ruinierte Orgasmus

Gregor blickt die beiden ernst an.

Nach einer Weile beginnt er:”Sie hat mir die Hoden gequetscht.”

Ungeduldig drängt Silvia weiter:”Ja und? Erzähl Details! Wie hat sie das genau gemacht?”

Gregor sieht auf den Tisch und fängt an zu erzählen:”Es war wirklich schlimm. Ich war ja völlig wehrlos auf der Streckbank angekettet. Sie kam mit so einem Gerät aus Plexiglas und sagte mir, dass das eine Hodenquetsche sei. Eines ihrer Lieblingsgeräte.”

Martina fordert aufgeregt:”Geil, erzähl weiter, los!”

Gregor schluckt und die Erinnerung daran erzeugt eine Gänsehaut auf seinem Körper. Er erzählt weiter: “Jasmin hat gesagt, sie hat nur dann geile Orgasmen, wenn sie oral befriedigt wird und der Sklave dabei leiden muss. Sie hat mit meine Eier zwischen diese Plexiglas Platten eingespannt und die Platten dann immer weiter zusammengeschraubt!”

Mit entsetztem Gesichtsausdruck fährt er fort: “Als sie endlich auf meinem Gesicht gekommen ist, wäre ich fast erstickt! Und dann ging sie duschen, ohne mir vorher dieses schreckliche Gerät abzunehmen!”

Silvia’s Hände verschwinden unterm Tisch zwischen ihren Beinen. Mit ziemlich erregter Stimme drängt sie: “Wie geil! Erzähl weiter, los erzähl!”

Auch Martina öffnet ihre Schenkel unter dem Frühstückstisch und will wissen: “Hat sie lange geduscht?”

Schockiert über den aufkommenden Erregungszustand der beiden erzählt Gregor weiter: “Ja, ich lag unter schlimmsten Schmerzen auf der Streckbank und hab an den Ketten gezerrt! Jasmin hat mich sicher über eine Stunde so zurückgelassen, ich hätte fast durchgedreht!”

Silvia und Martina werden ganz unruhig und zappeln erregt auf den Stühlen herum. Auch ihr Atem ist schwerer geworden und der Gesichtsausdruck ernster.

Martina meint: “Also mich hat diese Geschichte jetzt so geil gemacht, ich möchte, dass Du mich jetzt sofort hier mit der Zunge verwöhnst!”

Silvia steht auf und holt aus einer Schublade Handschellen, die sie ihm an seine am Rücken verschränkt Hände anlegt.

“Steh auf und dreh dich zu mir!”, ordnet sie an.

Sie steckt den Schlüssel in das Schloss des Peniskäfigs und entfernt diesen.

Dann lächelt sie ihn an und meint:”Jetzt kriechst du unter den Tisch und leckst Martina.”

Martina grinst Silvia an:”Danke, dass du ihn so geil für seine Aufgabe vorbereitet hast.”

Gregor geht auf die Knie und rutscht unter den Tisch, wo ihn die weit gespreizten Schenkel von Martina schon erwarten. Artig sinkt sein Kopf in Martina’s Schoß und seine Zunge beginnt freudig ihre Arbeit.

Natürlich hat diese Situation Gregor schon wieder so geil gemacht, dass sein Schwanz prall anschwillt und mit seinem Herzschlag pulsiert. Genau das gibt dem Mann die Motivation, seinen Job zwischen Martina’s heißen Schenkeln zu ihrer Zufriedenheit zu erfüllen. Martina beginnt zu stöhnen, sie legt ihre Beine auf Gregor’s Rücken und drückt seinen Kopf fester gegen ihre nasse Muschi. Ihr Becken rückt nach vor und beginnt, sich auf und ab zu bewegen.

Silvia wird immer unruhiger, als sie das alles beobachtet. Immer fester lässt Gregor seine Zunge zwischen Martina’s Schamlippen durchgleiten und massiert dabei immer wieder ihre Klitoris. Plötzlich spürt Gregor, wie sich ihre endlos langen Beine um seinen Hals verschränken und seinen Kopf ganz fest gegen ihr Becken drücken. Er merkt, wie Martina’s Möse beginnt, völlig nass zu werden. Sie schreit lustvoll und verkrampft sich in einem intensiven Orgasmus, der ziemlich lange anhält.

Schließlich lässt der Zwang ihrer Schenkel nach und Gregor’s Kopf ist wieder frei. Lustvoll sieht er Martina’s triefende Fotze und genießt den herrlichen Duft, den er so sehr liebt und der ihn gerade so verrückt macht, dass er nahezu alles für die beiden Göttinnen tun würde.

“Du warst ein sehr braver Sklave, Gregor.”, haucht sie zufrieden. “Doch deine Arbeit ist noch nicht zu Ende, deine zweite Gebieterin will bestimmt auch zufriedengestellt werden.”, fügt sie sofort an.

Silvia bebt inzwischen vor Geilheit. Sie setzt sich auf den Frühstückstisch und lehnt sich auf ihre Arme zurück, während sie langsam auch die Beine breit macht. Entgegen Gregor’s Erwartung, aber durchaus zu seiner Freude kommt von Silvia die Anordnung: “Ich will, dass Du mir deinen harten Schwanz richtig hart in meine Möse rammst!”

Gregor kann es kaum glauben, er steht auf und kommt zum Tisch. Seine pralle Eichel gleitet langsam zwischen ihren Schamlippen durch und dann stößt er sein Becken nach vor. Sowohl Silvia, als auch Gregor beginnt laut zu stöhnen.

Martina erklärt dabei: “Ich will, dass Du einen Mega Orgasmus erlebst, Silvia, aber erlaubst Du auch unserem Sklaven, abzuspritzen?”

Silvia stöhnt: “Ja, von mir aus soll er abspritzen, Hauptsache er fickt mich ordentlich!”

Gregor wird plötzlich sehr nervös. Regel Nummer 6 schießt ihm durch den Kopf. Also sieht er sofort mit fragenden Blick zu Martina, die ihn fies angrinst.

“Tja mein Schatz, meine Erlaubnis gebe ich dir aber nicht!”

Gregor sieht schlagartig sehr verzweifelt aus. Er ist immerhin bereits sehr nahe daran, auch bald zu kommen.

“Dann solltest du dich besser beherrschen und jetzt fick mich ordentlich!”, fordert Silvia.

Martina muss lachen. Für Gregor wird es langsam unmöglich, sich zu beherrschen. Er beißt die Zähne zusammen und verzerrt sein Gesicht, während er versucht, an etwas anderes zu denken.

Dank Silvia’s Erregungszustandes hat Gregor das Glück, dass sie recht schnell zu zucken beginnt und von einem heftigen Orgasmus geschüttelt wird. Er zieht jammernd seinen Schwanz aus ihrer Möse und geht jämmerlich stöhnend einen Schritt zurück, denn beim nächsten Stoß könnte auch er sich nicht mehr zurückhalten.

Wild atmend ruft Silvia zu Martina:”Sieh nach, ob er Sperma auf seinem Schwanz hat!”

Martina geht zu Gregor, dessen Hände immer noch von den Handschellen am Rücken gehalten werden. Sie ergreift seinen prallen Schwanz am Schaft und zerrt seine Vorhaut streng zurück. Da beginnt Gregor zu jammern und sein Penis zuckt. Aus seiner glänzenden prallen Eichel spritzt stoßartig sein Sperma.

“Ich kann mich nicht erinnern, Dir jetzt erlaubt zu haben, abzuspritzen!”, urteilt Martina in scharfem Tonfall. “Wenn du so weitermachst, wirst du nurmehr ruinierte Orgasmen haben, das willst du doch nicht, oder?”

“Nein, die machen mich wahnsinnig, ich halte das nicht aus!”, winselt Gregor.

Silvia kann das aber nicht erweichen, sie bleibt hart.

“Für deinen Ungehorsam müssen wir dich bestrafen, das ist dir hoffentlich klar!”, ruft sie.

Martina und Silvia beginnen zu verhandeln. Es sind noch keine Foltergeräte im Haus, die haben die beiden erst heute morgen im Internet bestellt. Aber einen Strick haben die beiden.

Gregor wird aufgefordert, sich rücklings auf den Tisch zu legen. Die Hände mit den Handschellen kommen dabei unter seinen Arschbacken zu liegen. Silvia bindet Gregor’s Fußgelenke je an ein Tischbein, während Martina eine Schublade in der Küche öffnet.
Sie kommt mit einem Kochlöffel und einem Pfannenwender zurück.

“OH, gute Idee, ich kann mir vorstellen, was du denkst!”, freut sich Silvia und Martina gibt ihr den Pfannenwender.

Martina dreht sich zu Gregor:”Ungehorsam dürfen wir von Anfang an auf keinen Fall dulden! Daher werde ich dir zur Strafe 40 Schläge mit dem Kochlöffel auf deine Eier verabreichen!”

Nun verkündet auch Silvia ihr Strafausmaß:”Von mir bekommst du 100 Hiebe mit dem Pfannenwender auf deine Eichel!”

In Gregor’s Gesichtsausdruck können die beiden Angst und Panik erkennen.

FORTSETZUNG FOLGT!

Die grausamen Kolleginnen – Teil 2 (Jasmin spielt gerne Tease and Denial)

Der devote Protagonist Gregor ist im Dauerstress. Er muss zwischen seiner Rolle als Sklave und seinem Job jonglieren. Erst verursacht seine Chefin, dass er zu spät zum Termin mit seinen Herrinnen erscheint. Dann liefern ihn die beiden grausamen Kolleginnen einer Freundin von ihnen aus, die nichts besseres zu tun hat, als ein hämisches Tease and Denial Spielchen mit seinem Schwanz zu veranstalten.

Der nächste Arbeitstag

Viel hat Gregor nicht geschlafen, als er um 6 Uhr von seinem Handy geweckt wird. Zu sehr hat sein Schwanz die ganze Nacht gegen den Käfig gedrückt und ihn damit wach gehalten. Etwas benommen steht er auf und sieht, dass er ja nicht zu Hause ist, sondern bei Martina und Silvia. Am Boden sieht er einen Zettel liegen, den er aufhebt: Um 7 Uhr möchten wir frühstücken, streng dich an und bereite etwas vor! Und beachte Regel Nr. 5 in unserem Vertrag!

Gregor denkt nach, welche Regel das nochmal war. Ach ja, zu Hause ist der Sklave immer nackt, das war es. Also bereitet er das Frühstück splitternackt vor.

Währenddessen hört er die Dusche im Badezimmer und die Stimmen von Martina und Silvia im Hintergrund.

“Ich muss mich beeilen. “, denkt er.

Kurz darauf betreten die beiden die Küche und setzen sich an den Tisch.

“Na das sieht ja schon mal nicht so schlecht aus.”, lobt Martina seine Arbeit.

“Und es duftet gut nach Kaffee.”, fügt Silvia hinzu.

Doch dann kommt doch gleich eine Anweisung, der er folge leisten muss.

“Martina und ich wollen, dass du auf allen Vieren unter dem Tisch verweilst, während wir frühstücken!”, meint Silvia.

Wortlos kriecht Gregor unter den Tisch. Die beiden Damen wussten natürlich, dass sein Blick dabei nicht nur auf den Boden gerichtet sein wird. Provokant machen die beiden ganz langsam die Beine breit, während sie grinsend ihr Frühstück genießen. Gregor erstarrt fast, als er seinen Blick zwischen die Schenkel der beiden gleiten läßt. Sie tragen keine Höschen unter ihren kurzen Kleidern! Gregor wird sehr unruhig und nervös und auch der Peniskäfig wird schmerzhaft eng. Weiterlesen “Die grausamen Kolleginnen – Teil 2 (Jasmin spielt gerne Tease and Denial)”

Die grausamen Kolleginnen – Teil 1 (Es beginnt mit einer Erpressung)

In der neuen Serie von BallbustToy begibt sich ein submissiver Mann in die Fänge von zwei  Arbeitskolleginnen, die sich auch noch als zwei äußerst sadistische Frauen herausstellen. Seine Reise führt durch eine unzüchtige Welt aus Erpressung, Bestrafung und Demütigung. Ob das gut geht?

Der neue Mitarbeiter

“Guten Morgen Martina, hast Du den Neuen schon gesehen?” Martina läuft am Gang Ihrer Kollegin und Freundin Silvia entgegen.

“Guten Morgen Silvia! Nein, noch nicht, warum fragst Du?”, antwortet Martina neugierig.

“Naja, man hört da so Sachen.”, meint Silvia geheimnisvoll.

Tatsächlich brodelt die Gerüchteküche im Büro der Redaktion einer Frauenzeitschrift. Dort wurde gerade eine Stelle mit einem Mann besetzt, das war ungewöhnlich, denn er sollte über Reisegewohnheiten von Frauen recherchieren und Informationsmaterial dazu sammeln. Offenbar hat er da Erfahrungen, die er vorweisen konnte, sonst hätte die Chefin keinen Mann für diese Position vorgesehen.

Silvia meint: “Vielleicht sollten wir mit ihm mal verreisen?”

Sie lacht dabei.

“Ja, genau, wäre interessant! Aber was hast Du gemeint, als Du sagtest, man hört da so Sachen?”, erwidert Martina neugierig.

“Silke hat mir geflüstert, dass er aus seiner letzten Firma fristlos entlassen wurde, weil er dabei erwischt wurde, als er Pornos am Handy angesehen hat.”, verrät Silvia.

“Na und, da müsste jeder Mann entlassen werden!”, meint Martina nüchtern.

Doch Silvia holt noch etwas weiter aus und erklärt Martina, was Ihr Silke alles verraten hat. Silke ist im Personalbüro, die wusste oft Dinge über andere, die sonst noch keiner wusste. Silvia und Martina arbeiten im Sekretariat des Verlags und trafen Silke oft beim Mittagessen. Silke hat Silvia erzählt, dass der Neue, er heißt Gregor, anscheinend ganz spezielle sexuell Phantasien hat, weil er Bilder von strengen Damen in Leder und solche Dinge angesehen hat. Weiterlesen “Die grausamen Kolleginnen – Teil 1 (Es beginnt mit einer Erpressung)”

Comic Bondage / Teil 2 – Gefangen auf der Folterranch – Kapitel 3

Kapitel 3

Es mußten jetzt schon einige Stunden sein, die ich hier lag. Wenn ich auch nicht aus dem Käfig rauskam so wollte ich zumindest die Fesseln und den Knebel loswerden aber auch die gaben nicht nach. Die Petroleumlampe brannte noch relativ lang doch bald würde es hier finster sein.

Drei starke und gefährliche Frauen hatten mich die letzten Tage gefangen, zweimal konnte ich entkommen, jetzt sah es doch nach einem demütigenden Ende aus. So langsam mußte ich mir darüber klar werden, Rettung konnte nur von außen kommen aber die Schwestern waren alle selber in Gefahr.

Ich hatte mich schon fast mit meinem Schicksal abgefunden, das Licht war auch fast ganz aus, als sich plötzlich die Falltür öffnete. Sofort war es wieder hell, ich spürte ein Glücksgefühl. „Reno bist du hier unten?“ Wegen des Knebels konnte ich Georgina nur mit lautem Stöhnen antworten. „Ah, sie hat dich tatsächlich hier eingesperrt.“

Sie hatte keinen Schlüssel für den Käfig, sie musste das Schloß aufschießen aber dann nahm sie mir gleich den Knebel ab.

„Du bist Mary also entwischt, ich kann dir gar nicht sagen, wie ich mich freue.“

„Marys Fesselkünste waren nicht die besten, statt mir ist sie im Fluß gelandet.“ Georgina betrachtete meinen immer noch blanken Arsch.

Weiterlesen “Comic Bondage / Teil 2 – Gefangen auf der Folterranch – Kapitel 3”

Comic Bondage / Teil 2 – Gefangen auf der Folterranch – Kapitel 2

Kapitel 2

Nach einem guten Frühstück am nächsten Morgen, waren Georgina und ich auch schon auf dem Weg zur Nachbarranch. Claudia und Virginia ermahnten uns noch vorsichtig zu sein, natürlich konnten wir der Bande begegnen und nein wir wußten auch nicht, wie Brenda Wade auf die Anschuldigung reagieren würde.

Der Ritt dauerte ungefähr eine halbe Stunde dann erreichten wir das Tor zu Brenda´s Ranch und Land. Es war ein ziemlich großes Stück Land, allerdings nicht so fruchtbar wie das der Schwestern. „Genau deshalb ist sie so scharf darauf.“, meinte Georgina als ob sie meine Gedanken lesen konnte.

Außerhalb des Hauses war niemand zu sehen, wir ritten heran, die Tür zum Haus ging auf und eine Frau trat heraus. „Georgina?“, meinte sie, „was verschafft mir die Freude, wollt ihr endlich doch verkaufen? Und wer ist dein gutaussehender Begleiter?“ Brenda Wade lachte und grinste, sie schien gut gelaunt zu sein.

„Wir verkaufen niemals, das hier ist Reno Kid, ein Freund von uns.“

„Reno Kid? Hmm ich glaube ich kenne den Namen, ja, der Held von Silvertown. Gratuliere, da habt ihr euch ja nen tollen Beschützer geangelt.“ Brenda trug ein langes rotes Kleid, ihr Beinschlitz ging fast ganz hoch. Ich war fasziniert von ihr.

„Ok, kommen wir zur Sache, hast du heute schon deinen Vormann gesehen?“, Georgina und ich waren von unsern Pferden abgestiegen, Brenda schien nicht bewaffnet zu sein, keine Gefahr.

„Jake? Der ist noch nicht zur Arbeit erschienen, mache mir langsam Sorgen.“

„Dafür gibt´s allen Grund, er gehört zur Terrorbande, gestern haben wir ihn bei uns erschossen.“ Brenda wirkte etwas überrascht, ich war mir aber sicher, es ist nur gespielt.

„Der arme Jake.“

„Mehr hat du nicht zu sagen?“, fragte ich. „Würden wir hier nicht den Rest der Bande finden und viele anderen Indizien, wenn wir uns etwas umsehen?“

„Was erlaubt ihr euch? Ich hab keine Ahnung, was meine Leute in ihrer Freizeit machen.“ „Dann hast du ja sicher nichts dagegen.“ Georgina grinste, sie wußte gleich war Brenda überführt.

Brenda´s Gesicht war jetzt finsterer, weg die gute Laune von vorher. Ihre rechte Hand machte sich unter ihrem Kleid an ihrem Bein zu schaffen, verdammt sie hatte eine Knarre. Es war zu spät, sie hatte einen Revolver an ihrem Strumpfband, jetzt war er auf uns gerichtet. „Oh doch, da hab ich sogar sehr viel dagegen.“

Ihre Stimme war fest und bestimmt, sie zog Georgina´s und meine Waffe aus unsern Halftern, wir waren unbewaffnet. „Schnüffler kann ich nicht leiden, denen geht´s hier immer schlecht. Nehmt die Hände hoch.“

Weiterlesen “Comic Bondage / Teil 2 – Gefangen auf der Folterranch – Kapitel 2”

Comic Bondage / Teil 2 – Gefangen auf der Folterranch – Kapitel 1

Kapitel 1

Sarah und Kate waren jetzt schon einige Stunden verschwunden. Meine Fesseln hatten kein bißchen nachgegeben aber selbst wenn wäre ich ja trotzdem im Käfig gefangen. Ich hatte Zeit, mir über meine Lage klar zu werden. Meine Verbündete hatte sich als meine schlimmste Feindin entpuppt und ich war in ihrer Gewalt.

Sie wollte mich gegen ihren Bruder austauschen, wozu ich es nicht kommen lassen durfte. Nicht nur wegen der Leute in Silvertown auch wegen mir selber, mein Ruf wäre völlig ruiniert. Es hieß aber auch, daß sie mich lebend brauchte.

Nach einiger Zeit war Sarah wieder da, aber sie kümmerte sich erstmal nicht um mich, sondern schaffte 2 oder 3 Kisten aus der Mine. Wahrscheinlich brachte sie sie zum Planwagen. Danach kam sie zu mir an den Käfig, sie trug jetzt eine Bluse mußte eine von Kate sein, schönes großes Dekolletee.

„Wir beide fahren jetzt nach Silvertown. Ich mach dich vom Gitter los, aber fessel deine Hände gleich wieder, keine Tricks, du weißt, daß du hier nicht aus dem Käfig kommst.“

Aus genau diesem Grund befolgte ich ihre Anweisungen, so daß sie mich wenig später mit auf den Rücken gebundenen Händen Richtung Planwagen führen konnte. „Was hast du mit Kate gemacht?“, fragte ich neugierig, von der war nichts zu sehen. „Die hab ich in der nächsten Stadt dem Sheriff übergeben.“ Ok, also von Kate drohte keine Gefahr mehr. „Und die Mine läßt du völlig unbewacht?“ „Ich hab genug Gold rausgeholt, damit muß ich mir finanziell keine Gedanken mehr machen. Jetzt zählt nur noch Johnny.“

Wir hatten jetzt den Planwagen erreicht, sie lupfte mich etwas hoch, so daß ich hinten einsteigen konnte. Ich erwartete, daß sie mich jetzt wieder verschnüren würde auch Beine und Füße, stattdessen zog sie mir die Hose runter.

Mein Schwanz war berstend hart, sie begann ihn genüßlich zu lecken und zu schlecken.

Weiterlesen “Comic Bondage / Teil 2 – Gefangen auf der Folterranch – Kapitel 1”

Comic Bondage / Teil 1 – Kapitel 4

Ein weiteres Kapitel des äußerst erotischen Western Bondage Abenteuers.

4. Kapitel

Es war Nacht geworden, schon die zweite nacheinander, in der ich gefesselt war. Ich rieb die Stricke am Baum, es war sehr mühsam aber ich meinte, sie wären schon etwas loser als unmittelbar nachdem mich Dale verschnürt hatte. Je länger ich mich nicht befreien konnte, umso weiter wäre Dale verschleppt, andererseits wußte ich ja, wohin John wollte. John hatte zwar uns beide überwältigt, aber ich hielt Kate und Mike immer noch für gefährlicher. John hatte aber recht, Dale ist schon ziemlich scharf, ich hoffte, John würde sich nicht an ihr vergreifen.

Jetzt, es war schon fast Morgengrauen hatte ich´s geschafft, die Stricke lösten sich, zumindest, die meine Hände zusammenhielten. Bis auch Oberkörper und Beine frei waren dauerte es nochmal so ca eine Stunde, endlich. Die Pferde standen immer noch auf der anderen Seite des Hügels. Ich ging zu ihnen, stieg auf Diablo und ritt los, zum Glück folgte uns Dale´s Pferd. Weiterlesen “Comic Bondage / Teil 1 – Kapitel 4”

Comic Bondage / Teil 1 – Kapitel 3

Das nächste Kapitel des äußerst erotischen Western Bondage Abenteuers.

3. Kapitel

Ich konnte den Bären jetzt genau vor mir sehen, er blieb noch etwas auf Abstand, war sich wohl etwas unsicher, was von mir zu halten war. Verzweifelt zerrte ich an den Fesseln, durfte mich aber auch nicht zu sehr bewegen, sonst würde er gleich kommen. Verdammt, Kate hatte recht, ich mußte damit rechnen, daß es mal so ausgeht.

Aber es stimmte nicht, daß ich das erste mal besiegt wurde, ich kam aber immer wieder raus, nur eine Frau war´s bisher noch nie. Sollte ich tatsächlich mit ihrem Höschen als Knebel sterben? Der Bär kam jetzt, berührte mich mit seiner Pranke, ich spürte den Schmerz im Arm. Nur ein Wunder konnte mich jetzt noch retten.

Der Bär war jetzt direkt neben mir, ich hatte das Gefühl gleich beißt er zu. Plötzlich fielen mehrere Schüsse. Sie verfehlten den Bären nur knapp, war wohl auch so beabsichtigt. Der Bär ließ von mir ab, war etwas verunsichert, näherte sich mir nochmal, es fiel noch ein Schuß unmittelbar am Grizzly vorbei. Jetzt hatte er genug und lief davon. Weiterlesen “Comic Bondage / Teil 1 – Kapitel 3”

Comic Bondage / Teil 1 – Kapitel 1 + 2

Meinen Fetisch hab ich vom Comiclesen als Kind. Die Heldengeschichten hab ich verschlungen, wobei es weniger um Superhelden wie Superman oder Batman ging sondern eher um Westernhelden. Es gab damals 4 verschiedene Westerncomics, Bessy mit dem jungen Helden Andy, Buffalo Bill, Lasso mit den Blutsbrüder Reno und Arpaho und Silberpfeil mit seinem Blutbruder Falk.

Allerdings merkte ich bald, daß mir nicht das jeweilige Happyend am besten gefiel, sondern die Szenen, in denen die Helden überwältigt, gefangen genommen und entweder eingesperrt oder noch besser gefesselt wurden. Dies geschah in fast jeden Heft teilweise sogar mehrmals. Noch mehr genoß ich es, wenn schöne Frauen mit einbezogen waren, entweder mit gefangen, als Retterin oder als böse, die die Helden gefangen nimmt. Diese mehrteilige Geschichte besteht aus Szenen aus diesen Comics, verschärft mit Fantasien, die offensichtlich nicht in Comics für Kinder auftauchen… https://www.deviantart.com/boundhero/gallery/

Weiterlesen “Comic Bondage / Teil 1 – Kapitel 1 + 2”

In den Fängen grausamer Mädchen 1

Die nachfolgende Geschichte beschreibt die Mühen eines erbärmlichen Würstchens und Voyeurs in den Fängen seiner Opfer, die nun Rache an ihm nehmen. Von infantilem Sadismus bis hin zur realen Versklavung durch Jungherrin ist alles mit dabei.

Ich dachte mir nichts dabei, als ich anfing die jungen Damen im Internat nachts mit meinem Feldstecher zu beobachten. Ich hatte seit zwei Monaten den Job als Gärtner und die meiste Zeit fiel ich all den Grazien nicht auf. Für die meisten war ich nur ein Schatten, für die etwas aufmerksamen Ladys war ich eher ein alter Knacker.

Das Gartenhaus besaß eine kleine Wohneinheit, die mir hierzu vermietet wurde. So lebte ich mit auf dem Gelände. Es war eine Frage der Zeit, bis das abendliche Treiben der jungen Studentinnen meine Aufmerksamkeit erweckte. Bereits zuvor blieb ich gerne mal bei ausgeschalteten Licht am Fenster meiner Toilette stehen und blickte über den Rasen auf das rund 80 Meter entfernte Hauptgebäude. Ich konnte manchmal ihre Stimmen hören, doch die meiste Zeit sah ich sie auf dem beleuchteten Gang schlendern. Hier und da konnte ich sie auch in dem gemeinsamen Waschraum beobachten. Doch da etwas deutliches zu erhaschen, war mehr eine Frage des Glücks. Der Winkel war einfach nicht ideal. Weiterlesen “In den Fängen grausamer Mädchen 1”

Keusche Sissy muss auf den Parkplatz 3

Die vorangegangene Episode begann bereits düstere Abenteuer der keuschen Sissy, die von ihrer Herrin fremden Männern ausgeliefert wurde. Es geht also um Parkplatzsex, öffentliche WCs und eine Menge Blowjobs. Also überleg dir ganz genau, ob du weiterlesen möchtest. 🙂

Nach “Ingo” stand ein dunkelhäutiger Mann vor mir. Er war vielleicht Türke oder Araber. Der dunkle Schnurrbart bekräftigte diese Einschätzung. Er war wohl Ende vierzig und trug eine eine Schirmmütze. Sein Schwanz war dünn und beschnitten, aber durchaus recht lang. Ich blies kräftig los, spürte aber langsam die Krämpfe in meinen Kiefer- und Gesichtsmuskeln. Ob ich das durchhalten würde, bis alle fertig waren? Ich hatte den Überblick verloren, wie viele das bisher waren. Vier oder fünf? Mustafa, so taufte ich heimlich meinen Schwanzträger packte mich recht grob am Nacken und am Hinterkopf und fickte hektisch meinen Mund. Weiterlesen “Keusche Sissy muss auf den Parkplatz 3”

Keusche Sissy muss auf den Parkplatz 2

Die keusche Sissy muss nun endgültig auf den Parkplatz, um dort dem Willen der süffisant lächelnden Herrin zu entsprechen. Die Fortsetzung dieser Geschichte ist nichts für zarte oder homophobe Gemüter.

“Ich weiß nicht, ob ich das bringe”, flüsterte ich. Ich ballte meine Hände nervös zu Fäusten, bemüht das Zittern sichtbar zu machen. “Bitte, Herrin …”

Je näher wir dem kleinen, hässlichen Betonbau kamen, um so weicher wurden meine Knie. Herrin Lisa hatte mich nun zwei Monate keusch gehalten und mich auf diesen Moment vorbereitet. Sie hatte mich nie zu etwas gezwungen und mich in all dieser Zeit sechs mal gefragt, ob ich den Wunsch verspüre, fremde Männer oral zu befriedigen. Erst, als ich das sechste Mal ja sagte, setzte sich die Dinge in Bewegung. Ich hätte jederzeit “nein” sagen können. Weiterlesen “Keusche Sissy muss auf den Parkplatz 2”

Keusche Sissy muss auf den Parkplatz 1

Als ich Herrin Lisa kennengelernt hatte, musste ich ihr alle meine heimlichen Sehnsüchte offen legen. So wusste sie, dass ich mich nicht nur danach sehnte, feminisiert zu werden, sondern auch gerne Damenstrümpfe und billige aufreizende Frauenkleider trug – stets heiß drauf nuttig vorgeführt zu werden. Es war der Blick fremder Menschen, der mich dabei reizte.

“Doch vorgeführt zu welchem Zweck?”, fragte damals die Herrin. “Willst du denn fremden Männer vermietet werden, damit du sie oral befriedigen kannst?”

Bei der Vorstellung zuckte ich doch ein wenig zusammen.

“Nein, mit Männern, das möchte ich gar nicht”, meinte ich damals beschämt und senkte den Blick.

“Kein wenig bi?”, wunderte sich Lisa. “Nicht mal ein wenig?”

“Ich glaube nicht”, murmelte ich. “Ich dachte da eher nur an Frauen…”

“Ach, Frauen!”, rief Herrin Lisa amüsiert aus. “Du denkst, da gibt es Scharen aus Frauen, die in dunklen Seitengassen Schwanzmädchen mit zerrissenen Nylons begutachten? Auf welchem Planeten lebst du denn? Das ist doch ein reines Männerspiel!”

Weiterlesen “Keusche Sissy muss auf den Parkplatz 1”

Sissy – keusch – feminisiert: Der Weg eines Ehesklaven – Teil 2

In dieser Fortsetzung von Sissy keusch feminisiert: Der Weg eines Ehesklaven erleben wir, wie die frischgebackene Sissy einem Kaffeekränzchen aus Freundinnen dienen muss. Was sich als ein erotischer Lottogewinn abzeichnet, wird für die Sissy aber schnell zu einer Lektion aus Tease and Denial und abschätzigem Spott.

Teil 1https://bdsm-geschichten24.de/sissy-keusch-feminisiert-teil-1/

Als ich morgens erwachte, war sie schon weg. Ich war noch gefesselt, so dass ich liegen bleiben musste. Zum Glück hatte ich noch einen Tag Urlaub und wurde im Büro nicht vermisst. Sie kam dann gegen Mittag zurück, befreite mich und legte mir Päckchen hin.

Nachdem ich dann endlich die Morgentoilette machen könnte, öffnete ich die Päckchen. Schwarze Nahtnylons und Hüftgürtel, rote High-Heels mit Stiletto-Absatz, ein rotes kurzes Kleid, ein Lippenstift und Nagellack knallrot. Das war also die Erstausstattung. Mir war klar was ich zu tun hatte und stylte mich.

Und schon wurde ich auf eine harte Probe gestellt. Als ich ins Wohnzimmer kam, sah sie mich lächelnd an und sagte nur “nett“.

Dann schob sie mich mit dem Rücken an unsere Säule und fesselte meine Hände hinter der Säule zusammen. So stand ich wieder hilflos da.

Sie fasste an mein Kinn, zwirbelte eine Brustwarze und hauchte mir mit dieser so unglaublich erotischen Stimme leise ins Ohr: “Freu Dich, heute werden meine Freundinnen sehen, was Deine Vorlieben sind. Es gibt ein Kaffeekränzchen und Du wirst hier an der Säule stehen. Und wenn sie sich an Dich gewöhnt haben, wirst Du uns bedienen.” Weiterlesen “Sissy – keusch – feminisiert: Der Weg eines Ehesklaven – Teil 2”

Sissy – keusch – feminisiert: Der Weg eines Ehesklaven – Teil 1

In dieser herrlichen BDSM Geschichte erleben wir, wie ein heimlicher Damenwäscheträger von seiner strengen Ehefrau erwischt wird und von ihr fortan umgewandelt und zu einer Sissy keusch feminisiert wird.

Ich war alleine zuhause und stöberte wieder mal im Schrank meiner Frau, ergötzte mich am Anblick und zarten Hauch der zahllosen teuren Dessous, die sie leider viel zu wenig, genauer gesagt überhaupt nicht mehr trug. Es war wie wohl häufig schleichend immer weniger geworden mit den erregenden Berührungen und nun war Flaute in der Beziehung. Aber zumindest die Dessous gaben mir die Erinnerung an “bessere” Zeiten.

Ich hatte nur ein Shirt an und eine harte Latte beim Anblick all der zarten Spitze und Nylonstrümpfe. Wie sehr sehnte ich mich doch wieder nach mehr. Auch heute zog ich mir wieder ein Paar Nylonstrümpfe und einen sündigen Slip davon über und die Erregung dabei war pochend hart. Ich muss mir eingestehen, dass ich gerne Dessous träge und auch Frauenkleider erregend finde. So schwelgte ich in Erinnerung und Lust… bis ich Schlüssel in der Türe hörte und meine Frau überraschend nach Hause kam. Weiterlesen “Sissy – keusch – feminisiert: Der Weg eines Ehesklaven – Teil 1”

Der süße Spott grausamer Herrinnen

In dieser BDSM Geschichte beschreibt ein Sklave seine Mühen mit zwei gemeinen Herrinnen und schildert, wie seine Erfahrung mit Abmelken sich nicht als das herausstellt, wofür er es hielt.

Als meine Herrin N**** mir eines Tages mitteilte, dass sie zu unserer nächsten Session ihre (ebenfalls in dominanten Gefilden reisende) Freundin H***** einladen würde, versetzte mich das in Aufregung. In meinem Kopf überschlugen sich die Vorstellungen – denn ich hatte mich noch nie zwei Herrinen gleichzeitig ausgeliefert.

Außerdem war ich sichtlich gefordert, einen guten Eindruck zu hinterlassen, denn meine Verfehlungen warfen schlechtes Licht auf meine Herrin. Und das ist etwas, das es schließlich immer zu vermeiden gilt.

Bis es so weit war, war ich erstmal auf mich allein gestellt. Meine Herrin war für eine Woche auf einer Geschäftsreise und saß allein daheim und stellte mir vor, wie eine derartige Sitzung ablaufen würde. Am Freitag schließlich erhielt ich den Anruf.

“Morgen, 19:00 Uhr ist dein Typ gefragt”, teilte mir N**** mit. “Mach mir keine Schande.” Als wüsste sie, dass mir dieser Punkt tatsächlich Kopfzerbrechen bereitet. Weiter lesen!

Der Alltag mit meiner Herrin

Wenn Himmel und Hölle verschwimmen

(Die nachfolgende Geschichte ist LEIDER Fiktion. Doch das muss nicht immer so bleiben.)

Ich mag den Sonnenuntergang in meinem kleinen Zimmer. Es ist mehr eine Kammer, mit altem Wandputz und einem schmalen Fenster, das nach Westen gerichtet ist. Auch wenn ich den dunkelgelben Vorhang zuziehe, taucht die Sonne ab einer bestimmten Uhrzeit den Raum in eine rötliche Stimmung. Im Sommer jedoch kann es schon vorkommen, dass es bereits am Nachmittag unerträglich heiß wird. Oft hilft da nur, den Propeller einzuschalten und sämtliche Kleidung abzuwerfen.

Natürlich könnte ich auch ins Erdgeschoss gehen, wo sich der kühlere Teil der Wohnung befindet. Doch meine Herrin genießt gerne das Gefühl, alleine zu sein und so versuche ich ihr so wenig wie möglich in die Quere zu kommen – so lange sie nicht nach mir ruft. Sie hätte es mir vermutlich nie ins Gesicht gesagt, doch ich weiß, dass mein Einzug in ihre Wohnung für sie ein Dilemma darstellte. Denn einerseits wünschte sie nach langer Zeit wieder, Tag und Nacht einen gehorsamen Diener unter ihrem Dach zu wissen, doch auf der anderen Seite hatte sie längst dem Zusammenleben mit einem Partner abgeschworen. Weiter lesen!