Elternabend

In dieser BDSM Geschichte reflektiert eine Sklavin das unfreiwillige ComingOut vor ihrer erwachsenen Tochter.

Meine Tochter wohnt 500 km weg von mir: sollte das nicht eigentlich reichen, ein entspanntes Subbileben zu führen? So eine Wohnung mit deutlichen Hinweisen auf Obsessionen zu haben? Bis heute war ich gut darin, meine Wohnung und mich dann vanillamäßig sein zu lassen, wenn es angeraten war. Glaubte ich jedenfalls.

Aber gerade spaziert meine Tochter, immerhin schon stolze 28, durch mein Schlafzimmer.

Ich bin unaufmerksam. Zu unaufmerksam. Immer noch etwas irritiert über den unangemeldeten Besuch beschäftigen mich und sie das schlichte Thema, Handtücher fürs Bad zu holen. Ein Aufschrei. Ich verschlucke mich am Weißwein.

Anklagend steht sie in der Tür und hält Handschellen hoch. “Mutti!Weiter lesen!