Die grausamen Kolleginnen – Teil 1 (Es beginnt mit einer Erpressung)

In der neuen Serie von BallbustToy begibt sich ein submissiver Mann in die Fänge von zwei  Arbeitskolleginnen, die sich auch noch als zwei äußerst sadistische Frauen herausstellen. Seine Reise führt durch eine unzüchtige Welt aus Erpressung, Bestrafung und Demütigung. Ob das gut geht?

Der neue Mitarbeiter

“Guten Morgen Martina, hast Du den Neuen schon gesehen?” Martina läuft am Gang Ihrer Kollegin und Freundin Silvia entgegen.

“Guten Morgen Silvia! Nein, noch nicht, warum fragst Du?”, antwortet Martina neugierig.

“Naja, man hört da so Sachen.”, meint Silvia geheimnisvoll.

Tatsächlich brodelt die Gerüchteküche im Büro der Redaktion einer Frauenzeitschrift. Dort wurde gerade eine Stelle mit einem Mann besetzt, das war ungewöhnlich, denn er sollte über Reisegewohnheiten von Frauen recherchieren und Informationsmaterial dazu sammeln. Offenbar hat er da Erfahrungen, die er vorweisen konnte, sonst hätte die Chefin keinen Mann für diese Position vorgesehen.

Silvia meint: “Vielleicht sollten wir mit ihm mal verreisen?”

Sie lacht dabei.

“Ja, genau, wäre interessant! Aber was hast Du gemeint, als Du sagtest, man hört da so Sachen?”, erwidert Martina neugierig.

“Silke hat mir geflüstert, dass er aus seiner letzten Firma fristlos entlassen wurde, weil er dabei erwischt wurde, als er Pornos am Handy angesehen hat.”, verrät Silvia.

“Na und, da müsste jeder Mann entlassen werden!”, meint Martina nüchtern.

Doch Silvia holt noch etwas weiter aus und erklärt Martina, was Ihr Silke alles verraten hat. Silke ist im Personalbüro, die wusste oft Dinge über andere, die sonst noch keiner wusste. Silvia und Martina arbeiten im Sekretariat des Verlags und trafen Silke oft beim Mittagessen. Silke hat Silvia erzählt, dass der Neue, er heißt Gregor, anscheinend ganz spezielle sexuell Phantasien hat, weil er Bilder von strengen Damen in Leder und solche Dinge angesehen hat. Weiterlesen “Die grausamen Kolleginnen – Teil 1 (Es beginnt mit einer Erpressung)”

Die Erpresserin (Teil 2)

Seit zwei Wochen hatte Heike die gesamte Kunden-Datenbank von „Oriolle“ zuhause. Sie verbrachte ganze Abende damit, die Profile durchzugehen. Im Kopf hatte sie ein Venn-Diagramm gebildet, das die Schnittmenge aus drei Gruppen zeigte: 1) Männer die gut aussahen und gut gebaut waren. 2) Männer die verheiratet waren und ein gediegenes Umfeld besaßen. Und 3) Männer, die nur die hübschesten und schlanksten Frauen anbaggerten.

In der Mitte dieses Venn-Diagramms fanden sich schließlich fünf Männer ein, die ihre Präferenzen erfüllten: Markus, Peter, Sven, Stefan und André … Heike hatte begonnen ihre Bilder und die Details ihres heimlichen Sexuallebens auszudrucken und erschuf in kürzester Zeit eine riesige Pinnwand, die vom Boden bis zur Decke reichte. Sie hatte hierzu eine ganze Wand ihres Arbeitszimmers leergeräumt und in fünf Abschnitte unterteilt. Jedem der fünf Männer hatte sie ein Fünftel der Wand gewidmet. Weiter lesen!

Die Erpresserin (Teil 1)

Dies ist die Geschichte einer Erpressung, ausgeführt von einer Frau, die nicht bereit war, hinzunehmen, dass alle Männer sie ignorierten und verarschten. Also nahm sie ihr Schicksal selbst in die Hand. Auf eine etwas merkwürdige Art und Weise.

Heike war nicht dafür bekannt viele Verehrer zu haben. Ihre Nachbarn sahen sie häufig zwischen 18 und 19 Uhr die Treppe zu ihrer Wohnung hochsteigen, langsam und nicht selten etwas ächzend. Heike mochte mit ihren 31 Jahren eine junge Frau sein, doch die überschüssigen Pfunde ließen sie manchmal wie eine alte Frau schlurfen. Vor dem letzten Stockwerk konnte man sie auch schon mal schwer schnaufen hören, wie eine Dampflokomotive.

Auf dem Weg aus der Arbeit machte Heike Halt im Supermarkt und so schleppte sie oft in jeder Hand eine Plastiktüte, gefüllt mit allerlei ungesundem Zeug. Dies war eben ein Kreislauf. Heike war frustriert. Sie träumte von Männern, die sie anbeteten und auf den Händen trugen – doch für beides schien sie zu schwer zu sein. So saß sie abends allein vor dem Fernseher und stopfte sich mit Keksen und Schokolade voll. Und dem unverzichtbaren Nutella. Heike war durchaus etwas klischeehaft. Weiter lesen!