In Deiner Hand – Teil 5 – Sexparty mit Sklavin

In dieser Fortsetzung erleben wir, wie die masochistische Sekretärin Liliane die Hauptattraktion einer sündigen „Betriebsfeier“ wird. Stichwort: Sexparty mit Sklavin.

TEIL 5
Liliane wird die Hauptattraktion
einer sündigen „Betriebsfeier“

Eines schönen Morgens wandte  sich mein Chef, Herr Marinov, mit einem seltsam anmutenden Anliegen an mich.

„Anna, ich plane eine kleine, sehr private Betriebsfeier und Du bist herzlich dazu eingeladen. Nächste Woche Samstag um 22 Uhr, da hast Du doch bestimmt Zeit, oder? Bei mir zu Hause, die Adresse kennst Du ja aus meiner Akte. Aber kein Wort zu den Kollegen!“, befahl er mir mit verschwiegenem Tonfall, der bei mir augenblicklich wirklich alle Alarmglocken zum Schrillen brachte.

Noch bevor ich eine Rückfrage stellen konnte, war mein Chef wieder  in seinem angrenzenden Büro verschwunden. Gedankenverloren blieb ich zurück; starrte aus dem Fenster, ohne wirklich etwas wahrzunehmen und dachte angestrengt nach.

Eine private Betriebsfeier ohne Kollegen? Was sollte das denn bitte sein? Ich ahnte, dass mein Chef eine weitere unserer sehr speziellen Sessions geplant hatte. Aber warum in aller Welt nannte er die dann „Betriebsfeier“? Ich hatte mich an die Spielereien meines Chefs längst gewöhnt und genoss sie meistens sehr, wenn unsere „Spiele“ für mich nicht zu schmerzhaft wurden, wie das letzte Mal mit dem Gürtel. Da konnte ich hinterher acht Tage kaum noch sitzen. Weiterlesen “In Deiner Hand – Teil 5 – Sexparty mit Sklavin”

Sissy – keusch – feminisiert: Der Weg eines Ehesklaven – Teil 2

In dieser Fortsetzung von Sissy keusch feminisiert: Der Weg eines Ehesklaven erleben wir, wie die frischgebackene Sissy einem Kaffeekränzchen aus Freundinnen dienen muss. Was sich als ein erotischer Lottogewinn abzeichnet, wird für die Sissy aber schnell zu einer Lektion aus Tease and Denial und abschätzigem Spott.

Teil 1https://bdsm-geschichten24.de/sissy-keusch-feminisiert-teil-1/

Als ich morgens erwachte, war sie schon weg. Ich war noch gefesselt, so dass ich liegen bleiben musste. Zum Glück hatte ich noch einen Tag Urlaub und wurde im Büro nicht vermisst. Sie kam dann gegen Mittag zurück, befreite mich und legte mir Päckchen hin.

Nachdem ich dann endlich die Morgentoilette machen könnte, öffnete ich die Päckchen. Schwarze Nahtnylons und Hüftgürtel, rote High-Heels mit Stiletto-Absatz, ein rotes kurzes Kleid, ein Lippenstift und Nagellack knallrot. Das war also die Erstausstattung. Mir war klar was ich zu tun hatte und stylte mich.

Und schon wurde ich auf eine harte Probe gestellt. Als ich ins Wohnzimmer kam, sah sie mich lächelnd an und sagte nur “nett“.

Dann schob sie mich mit dem Rücken an unsere Säule und fesselte meine Hände hinter der Säule zusammen. So stand ich wieder hilflos da.

Sie fasste an mein Kinn, zwirbelte eine Brustwarze und hauchte mir mit dieser so unglaublich erotischen Stimme leise ins Ohr: “Freu Dich, heute werden meine Freundinnen sehen, was Deine Vorlieben sind. Es gibt ein Kaffeekränzchen und Du wirst hier an der Säule stehen. Und wenn sie sich an Dich gewöhnt haben, wirst Du uns bedienen.” Weiterlesen “Sissy – keusch – feminisiert: Der Weg eines Ehesklaven – Teil 2”

Sissy – keusch – feminisiert: Der Weg eines Ehesklaven – Teil 1

In dieser herrlichen BDSM Geschichte erleben wir, wie ein heimlicher Damenwäscheträger von seiner strengen Ehefrau erwischt wird und von ihr fortan umgewandelt und zu einer Sissy keusch feminisiert wird.

Ich war alleine zuhause und stöberte wieder mal im Schrank meiner Frau, ergötzte mich am Anblick und zarten Hauch der zahllosen teuren Dessous, die sie leider viel zu wenig, genauer gesagt überhaupt nicht mehr trug. Es war wie wohl häufig schleichend immer weniger geworden mit den erregenden Berührungen und nun war Flaute in der Beziehung. Aber zumindest die Dessous gaben mir die Erinnerung an “bessere” Zeiten.

Ich hatte nur ein Shirt an und eine harte Latte beim Anblick all der zarten Spitze und Nylonstrümpfe. Wie sehr sehnte ich mich doch wieder nach mehr. Auch heute zog ich mir wieder ein Paar Nylonstrümpfe und einen sündigen Slip davon über und die Erregung dabei war pochend hart. Ich muss mir eingestehen, dass ich gerne Dessous träge und auch Frauenkleider erregend finde. So schwelgte ich in Erinnerung und Lust… bis ich Schlüssel in der Türe hörte und meine Frau überraschend nach Hause kam. Weiterlesen “Sissy – keusch – feminisiert: Der Weg eines Ehesklaven – Teil 1”

Vorgeführt und verliehen

Eine BDSM Geschichte über das schauerliche Ritual bekannt als Sklavenverleih.

Herr und Sklavin waren beide gleichermaßen auf den kommenden Samstagabend gespannt. Doch nur der Sklavin klopfte dabei aufgerecht das Herz. Denn das herannahende Fest stand im Zeichen der Vorführung. Es ging um Sklavenverleih. Und das bedeutete gerade für die Sklavin eine mentale Herausforderung. Schließlich ist es gerade das Unbekannte und das wenig abschätzbare, da dem Sklaven die meiste Angst und zugleich die meiste Verzückung bietet.

Die Unruhe hatte sicherlich auch mit dem “Bändchen” zu tun. Der Gastgeber hatte dieses bewährte Prinzip zur Hausregel erklärt: Alle Gäste trugen entweder ein rotes, ein gelbes oder ein grünes Bändchen am Handgelenk. Damit signalisierten sie ihre Haltung gegenüber freizügiger sexueller Aktivität. Das “rote Bändchen” machte deutlich, dass sein Träger oder eine Trägerin nur gekommen sind, um einen schönen Abend zu haben, jedoch an keiner sexuellen oder SM-artigen Beschäftigung interessiert waren. Das “gelbe Bändchen” besagte, dass Interesse am BDSM-Spiel bestand, sei es Bondage oder Spanking. Das “grüne Bändchen” signalisierte eine generelle Bereitschaft, auch sexuelle Handlungen anzustreben oder zuzulassen. Weiterlesen “Vorgeführt und verliehen”

Fisting-Workshop – Das Anschauungsobjekt

(Diese Geschichte beschäftigt sich mit Fisting. Sie ist zwar fiktiv, aber ihre Einzelteile geben meine Erlebnisse wieder. Nur eben nie in so einem Gesamtrahmen.)

Die Herrin des Sklaven war immer darauf aus, die Sitzungen interessant zu halten und so kam sie häufig mit recht originellen und neuartigen Ideen. Der Sklave war somit stets sehr aufgeregt, wenn eine Session nahte, wusste er doch nie, was ihn erwartete. So war er auch dieses Mal aufgeregt und sichtlich nervös.

Als er jedoch durch die Wohnungstür kam und bereits im Flur die ausgelassene Unterhaltung mehrerer Frauen hörte, blieb ihm fast das Herz stehen. Die Anwesenheit mehrerer Herrinnen (gar ihre Teilnahme) war zwar etwas, wovon er stets geträumt hatte, doch nun, da es möglicherweise bevorstand, erschrak er.

“Ich habe heute einen Workshop und du bist mein Anschauungsobjekt”, erklärte ihm die Herrin bereits im Flur, als wäre es die natürlichste Sache der Welt.

“Jawohl, Herrin”, erwiderte der Sklave, während er seine Kleidung ablegte. Dies war eine der Hauptregeln. Betrat er den Eingangsbereich der Wohnung, musste binnen einer Minuten sämtliche Kleidung von ihm fallen. Seine Herrin duldete ihn nur nackt in ihrer Nähe. Nun hätte er sie gerne gefragt, von welcher Art von Workshop sie denn sprach, doch er traute sich nicht, da die Herrin recht streng war. Er wusste, dass sie recht viele verschiedene Sklaven an der Hand hatte und dazu neigte, die Häufigkeit der Sitzungen danach auszurichten, wie vorbildlich sich der Sklave benahm. Ungefragt die Herrin zu befragen konnte da nur einige Minuspunkte nach sich ziehen. Und so beschloss der Sklave zu schweigen und jede Herausforderung annehmen, die seine Herrin plante. Weiterlesen “Fisting-Workshop – Das Anschauungsobjekt”